Eisparty zum Abschied – Das Bauwerk nahe der künftigen Brücke wird abgerissen

Anstoßen auf das alte Wehr

Dorf kam zusammen: In Steina wurde eine Eisparty gefeiert.

Steina. Knapp 60 Jahre hat das Wehr an der Steina seinem Dorf und der Feuerwehr treue Dienste geleistet, nun hat es ausgedient. Deshalb hatten die Feuerwehr und der Schützenverein Steina jüngst alle Dorfbewohner zu einer letzten Eisfete auf der Steina eingeladen.

Viele Einwohner waren der Einladung gefolgt und verbrachten trotz eisiger Minusgrade besinnliche Stunden auf dem zugefrorenen Bach. Dick in Kleidung eingepackt, nutzten die Steinaer die Eisfläche zum Schlittschuhlaufen, Rodeln und Plaudern. Und wem es doch zu kalt war, der konnte sich bei Glühwein und heißen Würstchen am Tonnenfeuer aufwärmen.

„Das ist das letzte Mal, dass wir uns noch so auf dem Steinabach bewegen können“, erklärte Manfred Müller, Vorsitzender der Feuerwehr Steina, „Wenn das Wehr und die damit verbundene Staustufe wegfallen, gibt es hier keine größere Eisfläche mehr, die wir im Winter nutzen könnten.“

Das alte Wehr fällt den Sanierungsarbeiten an der Steinaer Ortsbrücke zum Opfer. Sehr nah an dieser errichtet, ist es den in diesem Frühjahr beginnenden Bauarbeiten im Weg und wird deshalb abgerissen.

Es wurde damals von der Feuerwehr bei den ortsansässigen Privatleuten Johann Heinrich Knauff und Heinrich Boppert in Auftrag gegeben und anschließend aufgestellt. Die Löschwasserversorgung für Steina wird in Zukunft durch eine Zisterne gesichert, die ihm Sommer vorigen Jahres dafür gebaut worden ist. (red) Foto: privat

Quelle: HNA

Kommentare