Gewaltprävention und Integration von behinderten Schülern Themen der Kreiselternbeiratssitzung

Anti-Gewalt-Projekt soll Toleranz fördern

Schwalm. „Gewalt geht nicht“, so lautet der Titel eines Projekts, das im Mittelpunkt der jüngsten Sitzung des Kreiselternbeirats stand. Dieter Schorer, Vorsitzender des Kreiselternbeirats, begrüßte zu der gut besuchten Veranstaltung 50 Teilnehmer.

Projektleiter Stephan Bürger stellte die Arbeit innerhalb dieses Projekts vor, dessen Inhalte auch in verschiedenen Homepages erklärt werden. Bürger verdeutlichte, dass es um Gewalt jeglicher Art gehe. Durch die zahlreichen Vorfälle im Bereich der rechtsextrem motivierten Gewalt in den vergangenen Jahren sei diese eindeutiger Schwerpunkt der Projektarbeit geworden.

Das Projekt wurde in das Bundesprogramm „Toleranz fördern – Kompetenz stärken“ aufgenommen. Mit Beginn diesen Jahres konnte die Arbeit damit erheblich ausgeweitet und intensiviert werden.

Und die Arbeit in den Vereinen, Schulen und Verbänden ist erfolgreich: in diesem Jahr brauchten im Schwalm-Eder-Kreis noch keine derartigen Gewaltaktionen registriert zu werden.

Die Teilnehmer der Sitzung regten an, Informations- und Fortbildungsangebote für Eltern auch direkt an den Schulen zu vermitteln bzw. anzubieten. Der Kreiselternbeirat selbst wird dieses Projekt mit seinen Möglichkeiten unterstützen, betonte Dieter Schorer. Geschäftsführer Volker Damm wird mit Herrn Bürger Hilfestellungen für Eltern besprechen und erforderlichenfalls auch vermitteln. Auf einer Internetseite wird ausführlich über Ziele und mögliche Hilfen informiert. (alx) www.toleranz-schwalm-eder.de www.gewalt-geht-nicht.de

Quelle: HNA

Kommentare