SPD-Vorsitzende Sabine Scherer zu Kritik: „Arbeit sachbezogen und transparent“

+
Sabine Scherer

Wolfhagen. Die SPD in Wolfhagen weist die Vorwürfe des Sozialdemokraten Karl-Heinz Röhl zurück. Der 81-Jährige, der für das Bündnis Wolfhager Bürger (BWB) für die Stadtverordnetenversammlung kandidiert, hatte sich von der Politik der Wolfhager Genossen distanziert.

„Die Arbeit der SPD Wolfhagen ist sachbezogen, transparent und von Kontinuität zu Gunsten unserer Stadtentwicklung geprägt“, erklärt die Wolfhager SPD-Chefin Sabine Scherer. Die SPD in Wolfhagen sei gegenüber konstruktiver Kritik offen „und in einem kontinuierlichen Prozess der Fortentwicklung“.

Die SPD sei auch getragen von der „Verantwortung für langjährige Mitglieder, die sich in der Vergangenheit für die SPD engagiert haben“, so Scherer: „Herr Röhl ist im höheren Lebensalter, und mich hat man Respekt vor dem Alter gelehrt“. Unbeschadet „dieser respektvollen Haltung werden die nun öffentlich vorgetragenen Anwürfe von der SPD Wolfhagen nicht schweigend erduldet werden können“. Die Wolfhager SPD sucht das Gespräch mit Karl-Heinz Röhl. (awe)

Quelle: HNA

Kommentare