Neubau des Feuerwehrstützpunktes am Löwe-Kreisel hat begonnen – Rohbau im August

Neubau Feuerwehrstützpunkt: Arbeiter finden Öl im Boden

Baustelle am Löwe-Kreisel: Bei den Arbeiten wurde Öl im Boden entdeckt. Gefährlichere Fundstücke wie eine Fliegerbombe werden nicht erwartet. Das Gelände gilt nicht als so genannte Verdachtsfläche. Foto: Gehlen

Melsungen. „Eigentlich hatten wir gehofft, auf einen vollen Geldsafe zu stoßen“, sagt Projektleiter Klaus-Dieter Zielke scherzhaft. Doch was die Arbeiter auf der Baustelle am Löwe-Kreisel in Melsungen stattdessen entdeckten, ist kein Grund zur Freude: Neben alten Fundamenten entdeckten sie Öl im Boden.

Das stammt vermutlich aus einem alten Kesselhaus, das sich auf dem Gelände befand. Nun ist ein Geologe vor Ort und nimmt Proben. Die sollen zeigen, ob das ausgehobene Material wieder verwendet werden kann oder ausgetauscht werden muss. Bis 30 000 Euro könne so etwas kosten, sagt Zielke.

Ein echtes Problem für den neuen Feuerwehrstützpunkt ist der Fund aber nicht: Bei Zeitplan und Kosten sehe es weiter nach einer Punktlandung aus, sagt Zielke. B. Braun und die Stadt bauen auf dem Gelände einen gemeinsamen Feuerwehrstützpunkt. Der Medizintechnikhersteller tritt als Bauherr auf, die Stadt wird später einen 70-Prozent-Anteil des acht Millionen Euro teuren Projekts erwerben.

Die Zusammenarbeit von Stadt und Unternehmen gilt hessenweit als Vorzeigeprojekt. Zielke informierte am Dienstag den CDU-Stadtverband und den Bundestagsabgeordneten Bernd Siebert über den Stand der Arbeiten.

Momentan gleichen die Arbeiter das unterschiedliche Höhenniveau des Geländes aus. 1,40 Meter beträgt der Unterschied zur Straße hin. Neben dem Öl hat den Arbeitern vor allem die Nässe zu schaffen gemacht. Der Boden sei teilweise so wässrig gewesen, dass eine Verdichtung unmöglich war. Es musste Erde angeliefert werden.

Das neue Feuerwehrgebäude am Kreisel soll der Werksfeuerwehr von B. Braun und der Melsunger Freiwilligen Feuerwehr als Stützpunkt dienen. Am 6. August soll mit dem Rohbau des Gebäudes begonnen werden.

Von Göran Gehlen

Quelle: HNA

Kommentare