Arbeitskreis Toleranz und Menschenwürde feiert 20. Jubiläum

+
Klaus Schubert

Schwalmstadt. 20 Jahre ist es her, dass der Arbeitskreis Toleranz und Menschenwürde in Schwalmstadt gegründet wurde. Zum runden Geburtstag des mit dem Landespräventionspreis ausgezeichneten Projekts gibt es drei Veranstaltungen.

Den Reigen eröffnet eine Vorstellung des Arbeitskreises bei der allmonatlichen Reihe dienstagsbistro morgen, Dienstag, 28. Mai. Um 19 Uhr geht es in Hephata los. Am Samstag, 13. Juli, feiert der Arbeitskreis dann wieder sein Fest der Begegnung zum Weindorf an der Totenkirche. Für musikalische Untermalung sorgt die Band Jukas.

Sommerlicher Empfang

Den Höhepunkt bildet nach dem Plan des Arbeitskreises ein sommerlicher Empfang am Mittwoch, 21. August. „Dieses Fest mit Speisen und Getränken wird allein von den Asylsuchenden ausgerichtet“, erklärte Jochen Helwig, Sprecher der Initiative. Ziel der Aktion ist es, dass die Schwälmer sich die Lebensbedingungen der politisch Verfolgten einmal aus nächster Nähe ansehen können.

Jochen Helwig

„Es wohnen zurzeit 112 Asylsuchende in der ehemaligen Kaserne am Harthberg in Treysa. Die meisten sind Einzelpersonen, doch auch Familien mit Kindern leben dort“, berichtete Klaus Schubert vom Arbeitskreis. Schubert und Helwig engagieren sich beide von Beginn an für das Projekt, das 1993 ins Leben gerufen wurde. „Es ist uns wichtig zu zeigen, welchen kulturellen Wert die Asylsuchenden für Schwalmstadt haben“, betonen die ehrenamtlichen Helfer. Den Verfolgten eine Plattform bieten und ihnen die Anbindung an die Schwälmer Gesellschaft erleichtern, das sind die Ziele des Arbeitskreises. Verwirklicht wird das etwa mit Sprachkursen und Integration in das Sportvereinsleben. „Denn“, so Helwig überzeugt, „Schwalmstadt hat den Auftrag, die Asylsuchenden mit uns Bürgern zusammenleben zu lassen.“

Was die beiden antreibt? Soziale Verantwortung und der Wunsch, den Ankömmlingen ein Zuhause zu bieten. Denn nur so kann der Slogan des Arbeitskreises - Fremde werden zu Freunden - verwirklicht werden.

Kontakt: Klaus Schubert, Tel. 06691/20195, Jochen Helwig, Tel. 06691/23436

• Auftaktveranstaltung: Dienstagsbistro im Hephata-Versorgungszentrum, Dienstag, 28. Mai, 19 Uhr, es gibt einen Überblick über die Geschichte und die Aktivitäten des Arbeitskreises für Toleranz und Menschenwürde, Motto: Schwalmstadt bleibt bunt.

Von Matthias Hoffmann

Quelle: HNA

Kommentare