Anzeichen für Konjunkturschwäche

Arbeitslosigkeit: Frühjahrsbelebung blieb aus

Kreisteil Melsungen. Daten in der April-Statistik der Arbeitsverwaltung weisen erstmals auf eine konjunkturelle Eintrübung in der Region hin. Das erklärte der Melsunger Agenturleiter Martin Bücher mit Blick auf die Arbeitslosenzahl und den Stellenzugang im April.

Mit 73 neu gemeldeten Arbeitsstellen war der Zugang deutlich geringer als im März und auch gegenüber dem Vorjahresmonat, erklärte Büscher. Zurzeit seien die Bereiche Lager und Logistik, der Handel und die Gesundheitsbranche auf der Suche nach Arbeitskräften.

1091 Menschen waren im Kreisteil Melsungen im April ohne Job. Damit ging die Arbeitslosenquote im Vergleich zum März von 4,6 auf 4,5 Prozent zurück. Grund für die nur leichte Verschiebung: Unterm Strich registrierte die Agentur für Arbeit 32 Menschen weniger und das Jobcenter 17 mehr Arbeitslose als im März. Damit waren 15 Leute weniger als im Vormonat arbeitslos.

Rückläufig war im April die Zahl der über 50-jährigen Menschen ohne Job: Sie ging von 397 auf 388 zurück – damit stellt diese Altersgruppe mehr als ein Drittel der Arbeitslosen insgesamt. Von Arbeitslosigkeit betroffen waren ferner mehr Männer (584) als Frauen (507).

Melsungen steht im Agenturbezirk Kassel inzwischen wieder am besten da und hat den Spitzenreiter Wolfhagen abgehängt - dort meldete die Agentur für April eine Arbeitslosenquote von 4,6 Prozent.

Von den 1091 Arbeitslosen in den sieben Städten und Gemeinden des Kreisteils erhielten im April 692 Personen Hartz-IV-Geld und 399 Arbeitslosengeld I. (lgr)

Quelle: HNA

Kommentare