Ab Herbst 2017 soll es losgehen

160 Arbeitsplätze an der A7: Rossmann plant Verteilzentrum in Ostheim

Rossmann will sich in Ostheim niederlassen: Die Drogeriemarktkette plant dort ein deutschlandweites Verteilzentrum für seine Waren. Grafiik: Zweckverband Mittleres Fuldatal

Malsfeld. Die Drogeriemarktkette Rossmann plant ein neues logistisches Verteilzentrum im Gewerbegebiet in Ostheim.

Auf 60.000 Quadratmetern soll ein Logistikumschlagplatz für Waren entstehen. Von dort sollen diese in der weiteren Region verteilt werden. Das teilt Marion Karmann, Regionalmanagerin des Zweckverbandes Mittleres Fuldatal mit.

Laut Unternehmensangaben wird mit 160 neuen Arbeitsplätzen gerechnet, sagt sie. Der Zweckverband hatte in seiner jüngsten Sitzung die Änderung des Bebauungsplans beschlossen. Falls alles glatt laufe, plane Rossmann ab Oktober mit dem Bau zu beginnen. Ab Herbst 2017 soll der Umschlag der Drogeriewaren starten, sagt Karmann.

Aktualisiert um 16.13 Uhr

Für das Lager ist eine Fläche von 26.0000 Quadratmetern vorgesehen, teilt Rossmann mit. 250 Verkaufsstellen sollen von dort beliefertwerden. Es ist deren siebtes regionales Verteilzentrum. Der Verkauf werde dem Verband Einnahmen von etwa zwei Millionen Euro bescheren, sagte Marion Karmann. Etwa 1,5 Millionen blieben nach Abzug der Erschließungskosten übrig. Teilen werden sich diesen Betrag die Mitgliedsgemeinden des Zweckverbandes Malsfeld, Melsungen, Felsberg, Morschen und Spangenberg.

Erst jetzt sei das Okay vom Regierungspräsidium gekommen. Wegen der Lagerung von Stoffen wie Haarspray und um die Jahreswende Feuerwehrskörper, habe man besondere Bedingungen nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz einhalten müssen, erklärt Karmann. Vorgesehen ist das Gelände hinter der Firma Geodis am Ostheimer Kreisel in Richtung Elfershausen. Geodis plant ebenfalls eine Erweiterung des Betriebsgeländes um 25 000 Quadratmeter.

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare