Politiker diskutieren mit Bürgern im Einladen

Armut auf dem Lande im Fokus

Homberg. Armut auf dem Lande, darum geht es in einer Diskussionsrunde am Dienstag, 20. August, im Einladen am Obertor in Homberg. Der Einladen wird vom Diakonischen Werk betrieben und ist mittlerweile zu einem Ort geworden, an dem sich Menschen unterschiedlicher sozialer Herkunft und Lebenslagen begegnen.

An diesem Ort werden nun Landtags- und Bundestagspolitiker diskutieren. Gäste sind: Dr. Edgar Franke und Regine Müller (SPD), Matthias Wettlaufer (CDU), Herman Häusling und Dr. Bettina Hoffmann (Grüne), Wiebke Reich (FDP), Lutz Baumann (Linke) und Detlef Jacob (FWG). Beginn ist um 19 Uhr. Bei der Diskussion sollen die Fragen der Zuhörer im Mittelpunkt stehen, so Margret Artzt, Geschäftsführerin des Diakonischen Werks des Schwalm-Eder-Kreises. „Zudem soll der Abend das persönliche Gespräch zwischen Verantwortungsträgern und dem Publikum ankurbeln“, so Dierk Glitzenhirn, Geschäftsführer des Evangelischen Forums Schwalm-Eder. Dafür geeignet sei auch die anschließende Ausstellungseröffnung: Ab 20 Uhr wird die Fotoausstellung „Tabu Armut – und die im Dunkeln sieht man doch“ gezeigt. Zahlreiche Fotos, versehen mit Zitaten, machen auf die Situation finanziell benachteiligter Familien aufmerksam. Die Ausstellung wird vier Wochen im Einladen zu sehen sein.

Die Motive zur Ausstellung stammen von der Reutlinger Fotografin Gerlinde Trinkaus. Entstanden ist eine Wanderausstellung, die zeigt, dass Armut in Deutschland vielgesichtig ist: im Alter, in der Arbeitslosigkeit, in der Hartz-IV-Falle, in der gesellschaftlichen Isolation.

Die Veranstaltung wird in Zusammenarbeit von Evangelischem Forum und dem Diakonischen Werk organisiert. Der Eintritt ist frei. (may)

Quelle: HNA

Kommentare