Habichtswald: „Auch wir sind Weltkulturerbe“

Dem Wasser auf der Spur: Herbert Gerhold (links) und Klaus Del Tedesco vom Geschichts- und Heimatverein Habichtswald vor dem Reservoir der Wasserspiele, dem Sichelbachteich. Beide beschäftigen sich schon sei längerem mit dem Einzugsgebiet und dem Gräbensystem auf Habichtswälder Territorium. Foto: privat/nh

Habichtswald. „Wir sind Weltkulturerbe“, sagt Klaus Del Tedesco vom Habichtswalder Heimat- und Geschichtsverein nach Bekanntgabe des Titels für den Bergpark. Das Wassereinzugsgebiet für das Sichelbachbecken, dem Hauptspeicher für die Wasserkünste, reiche in die Gemarkung der Gemeinde hinein.

„Stimmt, die Hälfte der Kernzone erstreckt sich über den Essigberg“, bestätigt Lena Pralle, Pressesprecherin der Museumslandschaft Hessen Kassel (mhk). 246 Hektar gehöre der Museumslandschaft, 305 Hektar bewirtschafte Hessenforst.

Lesen Sie auch:

- Herkules und Bergpark Wilhelmshöhe sind Welterbe

- Daten zum Bergpark Wilhelmshöhe: Landgraf als Bauherr

- Chronologie: Der Weg zum Welterbe

Das Sichelbachbecken braucht viele Quellen, Bäche und Rinnsale, um sein Fassungsvermögen von rund 40 000 Kubikmeter im Sommer zweimal wöchentlich zu füllen. Das Wasser dafür stammt vom Hochplateau, das in der Habichtswalder Gemarkung zwischen Essigberg und „Großem Steinhaufen“ liegt. Es handelt sich laut Theodor Arend von Hessenforst um ein Hochmoor, das schon im Mittelalter als Weidefläche genutzt wurde.

„Die Hälfte der Kernzone erstreckt sich über den Essigberg.“

Gräben sorgten für die Entwässerung. Sie wurden später durch ein System von Gräben ergänzt, die bis heute für die Wasserverorgung genutzt werden. Bei anderen Barockanlagen aus dieser Zeit zapfte man für die Wassergewinnung meist einen nah gelegener Fluss an.

Beliebig oft können die Wasserspiele nicht laufen. „Entscheidend sind die Vorräte nach der Schneeschmelze. Ob es danach noch viel oder wenig regnet, ist nicht so wichtig“, sagt Siegfried Hoss von der mhk.

„Die Auszeichnung für den Bergpark ist toll für die Region und natürlich auch für unsere Gemeinde“, sagt Habichtswalds Bürgermeister Thomas Raue.

Der Bergpark sei ein echtes Kulturerbe und es wert, für spätere Generationen erhalten zu werden.

Quelle: HNA

Kommentare