Bläser eröffneten Jahreshauptversammlung der Chorvereinigung 1857 Holzhausen

Zum Auftakt gab’s Signale

Übernehmen Verantwortung bei der Chorvereinigung: von links Norbert Vogel, Reinhard Schlingmann, Renate Zülch, Klaus Fabian, Gudrun Pauli, Fritz Linnenkohl und Karl Keim. Foto: privat

Homberg. Zur Jahreshauptversammlung der Chorvereinigung 1857 Holzhausen spielten die Jagdhornbläser im Verein Signale und Märsche. Auf der Tagesordnung standen Berichte und Wahlen.

Ein Höhepunkt im Vereinsleben war nach den Berichten im vergangenen Jahr ein gut besuchtes Adventskonzert in der Holzhäuser Kirche. Außerdem hatte der Sängerkreis Efzetal bei einer Veranstaltung Anita Ache und Gerhard Pook für 50 Jahre Singen im Chor ausgezeichnet.

Zwei neue Musiker

Die Chorleiter Klaus Fabian (Männerchor) und Gerrit Momberg (Gemischter Chor) äußerten sich laut Mitteilung sehr zufrieden mit den Leistungen ihrer Chöre. Karl Keim berichtete über die Aktivitäten der Jagdhornbläser, die unter der Leitung von Frank Trieschmann viermal auftraten und zwei neue Bläser in ihren Reihen hatten.

Aus den Wahlen ging Gudrun Pauli als Vorsitzende hervor. Ihr Stellvertreter heißt Fritz Linnenkohl. Kassierer wurden Marion Schumacher und Norbert Vogel, Schriftführer Reinhard Schlingmann und Renate Zülch, Notenwarte für den Männerchor Fritz Töpperwein und für den Gemischten Chor Fritz Linnenkohl, Obmann der Bläsergruppe Karl Keim und Kassenprüfer Karl-Wilhelm Beyer und Ingrid Paul. Zu Delegierten für den Sängerkreis wurden Herta Gombert und Achim Becker gewählt. Vertreter in der Vereinsgemeinschaft ist Karl-Heinz Trieschmann.

Dieses Jahr hat sich die Chorvereinigung einiges vorgenommen. So soll es im Juni eine Nacht der Chöre geben. Außerdem wollen sich die Sänger an Veranstaltungen beteiligen, so im Oktober bei einer vom Sängerkreis in Wabern und im November an der Herbsttagung des Sängerkreises in Holzhausen. (lgr)

Quelle: HNA

Kommentare