Neue Initiative der Fleckenbühler Jugendhilfe

Ausgesuchtes aus Suchthilfe-Lädchen

Begutachten die Backwaren im Laden: Michael Bräuning (links) und Stefan Blossey. Foto: privat

Leimbach. Ein ganz besonderes Lädchen wird am Freitag, 4. Mai, in Willingshausen-Leimbach ab 15 Uhr eröffnet. Ab dann gibt es laut Pressemitteilung in der Jugendhilfe Haus Leimbach Erzeugnisse der Fleckenbühler wie Brot, Käse, Kräuterprodukte, Gemüse, Pflanzen, Wurst und Töpferwaren zu kaufen.

Die Fleckenbühler Selbsthilfe-Gemeinschaft betreibt in Cölbe-Schönstadt bei Marburg eine Demeter-Landwirtschaft. Das dort angebaute Getreide wird in der Fleckenbühler Bäckerei zu Backwaren verarbeitet. In der Hofkäserei wird frische Milch zu prämierten Käsespezialitäten verarbeitet. In einer eigenen Metzgerei werden Wurstwaren produziert. Die Fleckenbühler Töpferei stellt die beliebte blaue Gebrauchskeramik her. Saisonales Gemüse und Kräuterprodukte frisch aus dem Garten der Jugendhilfe in Leimbach runden das Angebot ab.

Projekt für Betroffene

Die Fleckenbühler Jugendhilfe Haus Leimbach im Schwalm-Eder-Kreis gibt es seit 2004. Alle mitwirkenden Erwachsenen, vom Schreiner bis zur Leitung, sind laut Mitteilung selbst Betroffene. Sie hätten seit längerem den Weg aus der Sucht gefunden. Die Erwachsenen leben und arbeiten mit den Jugendlichen zusammen in der Gemeinschaft – frei von Drogen, Gewalt und Nikotin. Sie besitzen Fachkompetenzen in den Arbeits- und Ausbildungsbereichen. Die Arbeit in den Bereichen Tierhaltung, Landschaftsbau, Gärtnerei, Schreinerei, Küche und Hauswirtschaft sorge für eine sinnvolle Beschäftigung. In der Fleckenbühler Jugendhilfe Haus Leimbach können Interessierte auch Schulabschlüsse nachholen. Ein Übergang in einen der zwölf Ausbildungsberufe der Fleckenbühler sei möglich. (alx) Öffnungszeiten: Jeden Samstag von 9 bis 12 Uhr.

Quelle: HNA

Kommentare