Ehepaar aus Welcherod kreuzt auf der Adria und engagiert sich für den Tierschutz

Auszeit für die Delphine

1000 Meilen übers Meer: Dagmar und Klaus Quanz aus Welcherod in Pescara, im Hafen vor ihrer Segelyacht „Ruckzuck“. Foto: privat/nh

Welcherod. 1000 Seemeilen wollen Klaus und Dagmar Quanz bis Mitte Oktober auf ihrer Segelyacht „Ruckzuck“ quer durch die Adria zurücklegen. Von Italien nach Kroatien und zurück, stets auf Ausschau nach Delphinen.

Seit zwölf Jahren arbeitet Familie Quanz bereits mit der Gesellschaft zur Rettung der Delphine (GRD) zusammen, nun widmen der Kriminalpolizist und die Krankenschwester aus Welcherod dem Schutz der Meerssäuger ihren fast halbjährigen Segeltörn.

„Diese Auszeit auf See planten wir bereits seit 18 Monaten“, berichtete Klaus Quanz telefonisch vom Hafen in Pescara an der italienischen Küste. „Und wenn wir schon in der Adria unterwegs sind, wollen wir auch, so gut es geht, etwas bewirken“, sagte Quanz. „Eine Auszeit mit einer Mission.“

Doch zuerst nahmen die Vorbereitungen für den Segeltörn, parallel zum Berufsalltag des Ehepaars, etwa ein Jahr in Anspruch. Eine hochseetaugliche Rettungsinsel musste zwingend angeschafft werden, zudem wurde das Vorderdeck der Ruckzuck mit Solarkollektoren ausgestattet. „So sind wir nicht von der Stromversorgung an den Bootsstegen abhängig, die besonders in Griechenland nicht selbstverständlich ist“, erklärte Quanz.

Inzwischen liegen etwa 400 Seemeilen hinter den Frielendorfern, darunter eine zwanzigstündige Querung der Adria von Kroatien nach Italien. Die Nacht auf See sei eines der bislang spannendsten Erlebnisse gewesen. „In der Dunkelheit, vor und hinter uns kein Land in Sicht, den Elementen ausgesetzt zu sein, das war sehr aufregend“, beschrieb Quanz. „Es war ein fantastischer Moment, als am nächsten Morgen die Sonne über unserem Zielhafen San Benedetto del Tronto aufging.“ WEITERER ARTIKEL

Information: taucht-was.de und www.delphinschutz.org

Von Sebastian Lammel

Quelle: HNA

Kommentare