Auto-Aufbrüche: Die Serie geht weiter - Navis bevorzugte Beute

Gudensberg. In der Nacht zu Mittwoch wurden in Gudensberg mehrere Autos aufgebrochen und vor allem Navigationsgeräte gestohlen. Damit setze sich die Serie von Aufbrüchen im Schwalm-Eder-Kreis fort, teilt die Polizei mit.

Die Serie gleich gelagerter Taten nahm ihren Anfang am 20. Januar in Schwalmstadt und setzte sich in der Folge im nördlichen Schwalm-Eder-Kreis sowie in Kassel und im Raum Bad Wildungen fort. Die Polizei arbeitet laut Pressesprecher Reinhard Giesa mit Hochdruck und konzentriertem Kräfteeinsatz an der Aufklärung und Eindämmung der Straftatenserie.

Im aktuellen Fall in Gudensberg wurden in der Nacht zu Mittwoch, soweit bislang bekannt geworden ist, sechs Autos aufgebrochen. Die Tatörtlichkeiten befanden sich im Erlenweg, Birkenweg, Schwimmbadweg, in der Ahornstraße und im Rieslingring. Aus den Autos wurden fünf fest eingebaute Navigationssysteme sowie in einem Fall die komplette Mittelkonsole mit dem fest eingebauten Navigationssystem und dem Radio, eine Daunenjacke und ein Sakko gestohlen. Der Wert des Diebesgutes beläuft sich auf insgesamt 20.000 Euro, der durch die Aufbrüche an den Autos verursachte Sachschaden auf mindestens 5000 Euro.

Die Täter hatten wieder, wie in den vorangegangenen Fällen, Teile der Seitenverglasung der betreffenden Autos eingeschlagen.

Wer, insbesondere während der Nachtzeit, verdächtige Beobachtungen macht, die mit Auto-Aufbrüchen in Verbindung stehen können, wird gebeten, ohne zu zögern die Polizei zu verständigen.

Wer einen Aufbruch beobachtet, sollte auf keinen Fall die Täter, etwa durch Zuruf, auf sich aufmerksam machen, sondern möglichst unauffällig sofort die Polizei verständigen.

Hinweise in allen Fällen an die Polizei in Homberg, Tel. 05681/7740 oder jede andere Polizeidienststelle oder über Notruf 110. (ula)

Quelle: HNA

Kommentare