Auto kommt von Straße ab und überschlägt sich - Zwei Verletzte

+

Wolfershausen. Ein Unfall mit zwei Verletzten hat sich am Montagabend kurz nach 21 Uhr in Felsberg-Wolfershausen ereignet.

Zwei junge Männer aus Felsberg waren mit ihrem Peugeot auf der Kreisstraße zwischen Edermünde-Holzhausen und Felsberg-Wolfershausen unterwegs. Nach einer Kurve verlor der 20-jährige Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug. Das Auto kam nach links auf den Grünstreifen und schleuderte dann quer über die Straße in einen Straßengraben, überschlug sich und kam etwa einen Meter höher auf einer Wiese wieder zum Stehen.

Vorbeikommende Autofahrer leisteten Erste Hilfe und alarmierten Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei. Die beiden Fahrzeuginsassen wurden von der Besatzung der Rettungswagen aus Gudensberg und Guxhagen, sowie vom Notarzt aus Melsungen versorgt. Der 25-jährige Beifahrer kam mit schweren Verletzungen in eine Klinik nach Kassel. Der leichtverletzte Fahrer wurde an der Unfallstell ambulant behandelt.

Die Freiwillige Feuerwehr Wolfershausen war mit 13 Einsatzkräften an der Unfallstelle. Die Feuerwehrleute klemmten die Batterie in dem Fahrzeug ab und unterstützen die Polizei bei den Absperr- und Aufräumarbeiten. Während der Rettungs- und Aufräumarbeiten war die Straße voll gesperrt. Die mit Glassplittern übersäte Straße wurde von den Wolfershäuser Feuerwehrleuten gereinigt. Die ausgelaufenen Betriebsstoffe wurden mit Ölbindemittel abgestreut.

Auto überschlägt sich bei Felsberg - Zwei Verletzte

Die Polizei vermutet nicht angepasste Geschwindigkeit in dem Kurvenbereich als Unfallursache. Das Fahrzeug hatte rund 130 Meter, vom Abkommen von der Fahrbahn bis zu der Stelle wo es sich überschlug, zurückgelegt. Der total beschädigte Peugeot wurde von einem Abschleppunternehmen abtransportiert.

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion