Diebesgut für 250.000 Euro

179 Autoaufbrüche: Zwei Männer in Haft

Ein Teil des erbeuteten Diebesgutes.

Schwalm-Eder. Die Polizei hat in Knüllwald zwei Männer festgenommen, die in den vergangenen Wochen im Schwalm-Eder-Kreis, im Landkreis Waldeck-Frankenberg sowie in Kassel und im Landkreis Kassel 179 Autos aufgebrochen haben sollen. Sie entwendeten vorwiegend fest eingebaute Navigationsgeräte.

Den Wert des Diebesgutes gibt die Polizei mit 250 000 Euro an. Auf etwa denselben Betrag summiere sich der Schaden an den Fahrzeugen, heißt es in einer Pressemitteilung der Polizeidirektion Schwalm-Eder. Die Täter seien oft mit brachialer Gewalt vorgegangen und hätten die Geräte aus den Armaturenbrettern herausgebrochen.

Bei den Festgenommenen handelt es sich um litauische Staatsangehörige im Alter von 21 und 22 Jahren. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kassel wurde gegen beide vom Amtsgericht Kassel die Untersuchungshaft angeordnet.

Die beiden Verdächtigen sollen an 22 Tattagen, beziehungsweise Nächten von Ende Januar bis Ende Februar im Bereich Nordhessen auf Beutezug gegangen sein (wir berichteten). Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die beiden nicht allein für die Straftaten verantwortlich sind, sondern dass es Hintermänner gibt. Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Bandendiebstahls eingeleitet.

Wegen der Aufbruchserie hatte die Polizeidirektion Schwalm-Eder eine Arbeitsgruppe gegründet, der auch Beamte aus den anderen betroffenen Landkreisen angehörten. Bei der Durchsuchung der Unterkunft der beiden Tatverdächtigen wurden große Mengen Diebesgut gefunden und sichergestellt. Es handelt sich nach Angaben der Polizei um eine Vielzahl von Navigationsgeräten sowie Fotoapparate, eine Wildkamera, Spirituosen, Geldbörsen, Uhren, Handys, Sonnenbrillen, Kosmetika, Tabakwaren und Bekleidungsstücke.

Weitere Straftaten

Die gefundenen Gegenstände, insbesondere die Navigationsgeräte, habe man größtenteils einzelnen Taten, beziehungsweise Geschädigten zugeordnet können. Allerdings stamme ein Teil der Gegenstände offensichtlich nicht aus Autoaufbrüchen, sondern aus anderen Straftaten. Die beiden Festgenommen sind möglicherweise auch für 20 Einbrüche in Gartenhütten verantwortlich. Wegen der noch andauernden Ermittlungen war die Festnahme erst am Freitag bekanntgegeben worden. (hro)

Quelle: HNA

Kommentare