Lkw-Fahrer blieb unverletzt

Lastwagen-Brand auf der A7: Feuerwehr verhinderte Schlimmeres

Malsfeld/Homberg. Die Homberger Feuerwehr hat bei einem Lastwagenbrand auf der A7 Schlimmeres verhindert. Gegen 8 Uhr hatte der Lastwagenfahrer, ein 62-Jähriger aus Helsa, die Feuerwehr gerufen. Vermutlich war ein technischer Defekt die Ursache dafür, dass der Motor Feuer fing.

Aktualisiert um 11:45 Uhr

Die Flammen schlugen auf das Führerhaus über, das ausbrannte.

Der Feuerwehr, die mit 17 Einsatzkräften auf der Autobahn war, gelang es, ein Übergreifen des Feuers auf die Ladefläche zu verhindern, sagte Wehrführer Dirk Vogel der HNA. Dort hätten technische Geräte, aber auch Gefäße mit Motoröl und anderes gestanden. Die Autobahn war zeitweise voll gesperrt, wodurch sich ein kilometerlanger Stau bildete. Gegen 9 Uhr wurde die Fahrbahn wieder freigegeben. Der Lastwagen stammt von einem Metallhandel aus Niestetal.

Der Lasterfahrer blieb unverletzt, den Sachschaden schätzt die Polizei auf 20.000 Euro. (ode)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare