33 Feuerwehrleute waren in Ostheim im Einsatz

Am Autotransporter brannte die Achse

Drohte in Flammen aufzugehen: 33 Feuerwehrleute waren im Einsatz, als gestern die Achse eines Tiefladers brannte. Foto:  Wenderoth

Ostheim. Es blieb ihm nichts anderes übrig als unablässig durch den Kreisel zu fahren: Ein 40-jähriger Lasterfahrer aus Freiburg behielt am Donnerstag einen kühlen Kopf und verhinderte so einen Brand an seinem Fahrzeug.

Der Freiburger war mit seinem Tieflader, auf dem sechs hochwertige Autos verladen waren, auf der A 7 von Kassel nach Fulda unterwegs. Kurz vor der Ausfahrt Malsfeld bemerkte er, dass Flammen aus der Hinterachse schlugen. Geistesgegenwärtig lenkte er seinen Laster von der Autobahn und alarmierte über Handy die Feuerwehr.

Damit der Fahrtwind die Flammen niederdrückte und nicht auf die Autos übergreifen konnte, fuhr er so lange im Kreisel herum, bis die Feuerwehren eintrafen.

Erst als die Einsatzkräfte aus Malsfeld, Ostheim, Elfershausen, Sipperhausen und Mosheim die Löschwasserversorgung von einem Hydranten aufgebaut hatten, hielt er sein Fahrzeug an. Die Feuerwehrleute löschten dann sofort die Flammen an der Hinterachse und verhinderten so Schlimmeres.

Auch die Feuerwehr Melsungen war an der Einsatzstelle. Sie musste aber nicht mehr einzugreifen, ihre Kollegen aus Malsfeld hatten die Flammen bereits gelöscht. Insgesamt waren 33 Einsatzkräfte unter der Leitung von Stefan Schnaudt in Ostheim. Sie kühlten die Achse so lange mit Löschwasser, bis keine Brandgefahr mehr bestand. Vermutlich war die Bremstrommel am Lkw heiß gelaufen.

Der Tieflader wurde anschließend auf den Rasthof gebracht, wo die Bremsanlage und die Achse überprüft wurden. Es entstand nur geringer Schaden, der Verkehr wurde kaum behindert. (zot)

Quelle: HNA

Kommentare