Benefizkonzert für die Philippinen

Sieben Künstler sangen für Taifunopfer

Stimmungsmacher: André Gold hat keine Berührungsängste. Hier fordert der Warburger gerade Adelheid Liese zu einem Tänzchen auf. Fotos: Temme

Breuna. Ein Neugeborenes im Arm seiner Mutter inmitten einer komplett zerstörten Umwelt. Als Annette Schmand diese Bilder von den Philippinen in den Medien sah, war für sie umgehend klar, dass sie Hilfe leisten möchte.

Deshalb organisierte sie kurzentschlossen ein Benefizkonzert für die Opfer der Taifunkatastrophe. Sechs Sänger und eine Tanzgruppe erklärten sich dazu bereit, für die gute Sache aufzutreten, getalteten am Wochenende im Gathaus Wiegand in Breuna gemeinsam ein abendfüllendes Programm.

„Als ich die Bilder im Fernsehen sah, habe ich sofort zum Telefon gegriffen, den Saal organisiert und anschließend bei den Künstlern nachgegefragt“, erklärte die Initiatorin, die die Veranstaltung nicht nur moderierte, sondern auch mit Liedbeiträgen unterstütze. Besonders gut kamen beim reiferen Publikum ihre Helene Fischer-Coverversionen an. Und Poppiges auf Englisch wurde vor allem vom jüngeren Publikum dankbar augenommen.

Ohne Stimmungskanone André Gold wäre der Abend nur halb so schön gewesen, denn der Schlagersänger wurde nicht müde, auch den letzten Partymuffel zum Mitmachen zu animieren. Erfahrungen konnte der Warburger erst diesen Sommer auf Mallorca sammeln, wo er mit Jürgen Drews auftrat.

Kontrastreich dazu war der Auftritt von Nadine Putlitz, die mit kraftvoller Stimme Balladen sang. Auch die erst 15 Jahre alte Lisanne Kroll präsentierte Lieder im Unplugged-Style, wobei der Leonard Cohen-Ohrwurm „Halleluja“ mit besonders viel Applaus belohnt wurde. Auch Freunde harter Rockmusik kamen auf ihre Kosten: Da war zum einen Ray Binder aus Kassel, der sogar mit Band auftrat und dann war da noch Mike Gerhold, der mit Akkustikgitarre etwas sanfter daher kam. Für tolle optische Effekte sorgte die Gruppe Flimbees, die mit Leuchtkugeln im Schwarzlicht einen Tanz darboten.

„550 Euro sind durch das Konzert und einige Spendendosen zusammengekommen“, erklärte Schmand, die bei ihrer letzten Aktion für Haiti mehr akquirieren konnte. Wichtig sei für sie vor allem, dass die Künstler die Sache gut fanden und jederzeit wieder ein Projekt von ihr unterstützen würden, bemerkte die 47-Jährige.

Von Tanja Temme

Eine Fotostrecke mit Bildern vom Konzert finden Sie hier:

Benefizkonzert für Taifunopfer in Breuna

Quelle: HNA

Kommentare