Kammerkonzert des Heeresmusikkorps 2

Von Bach bis Beat und Blues

Schwung und Perfektion: Das Kammermusikensemble des Heeresmusikkorps 2 - hier die Blechbläsergruppe - gastierte in der katholischen Kirche Sankt Maria. Foto: zih

Wolfhagen. Licht und Schatten setzten symbolisch beim Kammermusikkonzert des Heeresmusikkorps 2 aus Kassel in der Wolfhager Katholischen Kirche Sankt Maria die Akzente. Hell war der künstlerische Glanz, den die Instrumentalisten in Uniform unter Leitung von Oberstabsfeldwebel Josef Geisler zauberten. Schatten aber warf für die Verantwortlichen der Kirchengemeinde der schwache Besuch dieser Benefizveranstaltung - gerade einmal knapp über 50 Besucher waren gekommen.

Dabei spielte das Heeresmusikkorps in kleiner Besetzung ohne Gage für einen guten Zweck: für die Orgel in der Kirche. Das Instrument, das früher in der Züschener Kirche stand, erklingt seit über 20 Jahren in Sankt Maria. Für 25 000 Euro kaufte die katholische Kirchengemeinde das Instrument mit vereinbarten jährlichen Abschlagzahlungen. Die Kaufsumme ist am Ende diesen Jahres getilgt, jetzt müssen noch aufgelaufene 3000 Euro Zinsen beglichen werden. Dafür legten die Musiker in Uniform in der ehemaligen katholischen Garnisonskirche mit ihrem Konzert den finanziellen Grundstock.

In dem zweistündigen Programm zeigten die Heeresmusiker, alle ausgebildete Profis, mit dem Blechbläserensemble, Klarinettenquartett, Holzbläserquintett, Flöten- sowie Schlagzeugduett ihre beeindruckende Vielseitigkeit. Sie nahmen das Publikum mit auf eine Reise durch die Stilepochen der instrumentalen Konzertmusik - von Bach bis Beat und Blues, von der Klassik über Musical, Märsche, Kirchen-, Film- und Volksweisen bis hin zu Rock und Dixie und heißen Rhythmen der Karibik. (zih)

Quelle: HNA

Kommentare