Backen und Löten für die Berufswahl

+
Kochen gerne: Arabella Hendrich, Anastasia Hendrich und Julia Weber backen in der Lehrküche Plätzchen für Hunde.

Fritzlar. Keksebacken für Hunde und eine eigene Holzgrillzange bauen: Auf der Bildungsmesse der Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Schule lockten viele Aussteller mit Praxis-Workshops.

Konzentriert rührt Julia Weber den Teig in der Schüssel, bis er zu einer klebrigen Paste wird. Die 14-Jährige aus Frielendorf backt in der Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Schule aus Haferflocken, Weizenmehl und Möhren Biokekse - für Hunde.

Der Back-Workshop ist nur eine von vielen Praxisstationen auf der Bildungsmesse in der Fritzlarer Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Schule (RFES). Bereits zum sechsten Mal informiert sie Schüler, wie es nach dem Abschluss weitergehen kann.

„Dieses Mal haben wir 59 Aussteller aus den verschiedensten Bereichen hier“, sagt Marco Pelz, Oberstudienrat und Organisator der Bildungsmesse. Ihm ist es wichtig, dass die Messe möglichst viele Ausbildungen abbildet.

Für die Aussteller ist der Tag in der RFES ebenso wichtig wie für die Schüler: „Für uns ist die Bildungsmesse eine Pflichtveranstaltung“, sagt Ullrich Eckhardt. Er ist Mechatronik-Ausbilder bei SMA und ist mit seiner Firma bereits das vierte Jahr dabei. Die Messe sei von allen Rekrutierungsveranstaltungen die effektivste, erzählt er. „Danach trudeln einige Bewerbungen bei uns ein.“

Gezielt steuern jedoch nur wenige Schüler die Stände an. Viele können sich unter den Berufen nichts Konkretes vorstellen und wollen erst einmal ausprobieren, was zum Alltag eines Elektronikers, Metallbauers oder Schreiners gehört.

Bildungsmesse in Fritzlar: Backen und Löten für die Berufswahl

Nico Herwig aus Borken lötet nur wenige Räume weiter aus Kupferdraht den Namen seines Lieblingscomputerspiels. „Was Handwerkliches kann ich mir schon vorstellen“, sagt der 14-Jährige. Was genau - das weiß er aber noch nicht. Das Löten macht ihm jedenfalls Spaß.

Quelle: HNA

Kommentare