Der mit Bällen im Gepäck

+
Der Neue ist Handballer: Lennart Waldschmidt (vorne) mit von hinten links Uwe Lohmann, Michael Urban, Frank Umbach und Bernd Rohleder. Foto: Grugel

Körle. Der TSV Rot-Weiß Körle hat eine Stelle fürs Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) eingerichtet und dabei neben Sponsoren die Gemeinde, die Kirche und den Landessportbund mit ins Boot geholt.

Erster Stelleninhaber ist Lennart Waldschmidt. Der 19-Jährige ist einer von 200 Handballern bei den Rot-Weißen.

Das kommt dem 650 Mitglieder starken Verein entgegen. Denn der Körler soll jungen Menschen den Handballsport zeigen. In Sachen Sport und Bewegung ist der Körler außerdem in der Gesamtschule Guxhagen und der Handballspielgemeinschaft Guxhagen-Körle unterwegs. Nicht zuletzt werden Kinder und Jugendliche den 19-Jährigen in der Grundschule, in der Jugendpflege und der evangelischen Kirchengemeinde Körle kennen lernen.

„Hart, aber fair“ - so beschreibt Lennart Waldschmidt den Handballsport, für den ihn sein Vater begeisterte. Im sozialen Jahr möchte der gebürtige Rotenburger, der in Körle aufwuchs und in Melsungen Abitur machte, erste Erfahrungen für sein angestrebtes Berufsfeld machen: Der 19-Jährige will Sportwissenschaft mit dem Schwerpunkt berufsbezogene Gesundheitsförderung studieren.

Jugendpfleger Michael Urban, für die evangelische Kirche und die Gemeinde Körle tätig, wird den 19-Jährigen betreuen und ihm noch andere Aufgaben anvertrauen: Freizeiten für Konfirmanden gehören ebenso dazu wie Einsätze im Kindergarten.

Federführend bei der FSJ-Stelle ist der TSV Rot-Weiß, der auch ein langfristiges Ziel verfolgt: FSJ-ler sollen ein Gefühl für gemeinnützige Tätigkeiten bekommen und nach ihrer Berufsausbildung den Vereinen als Ehrenamtliche wieder zur Verfügung stehen, wünscht sich Rot-Weiß-Chef Bernd Rohleder. Fit gemacht wird Lennart Waldschmidt auf jeden Fall dafür: Er darf im Rahmen seiner Arbeit eine Übungsleiterlizenz machen und an Ausbildungsveranstaltungen des Landessportbundes teilnehmen. (lgr)

Quelle: HNA

Kommentare