Schule am Dom informierte über Kinderhospizdienst

Bänder als Symbole

Information und grüne Bänder: von links Jannick Scharnofske, Ive Parchomyk, Petra Hillebrand und Thomas Reuter. Foto: Büchling

Fritzlar. In klirrender Kälte informierten Schüler der Schule am Dom mit ihrer Klassenlehrerin Petra Hillebrand über die Arbeit des deutschen Kinderhospizvereins. Anlass war der Kinderhospiztag.

Viele Passanten hatten noch nichts vom Kinderhospizverein gehört, sondern eher von Hospizvereinen für Erwachsene.

„Wir wollen mit unserer Aktion auf die Situation lebensverkürzend erkrankter Kinder und deren Familien aufmerksam machen“, erläuterte Hillebrand, „Wir haben die grünen Bänder verteilt, damit die Menschen sie an Autoantennen, Fenstern und Bäumen befestigen.“

Damit solle Verbundenheit mit betroffenen Familien signalisiert werden.

Schüler und Lehrer informierten nicht nur über die Arbeit der Kinderhospize, sie sammelten auch Spenden für den Verein.

Petra Fezzegia gab eine Spende und nutzte die Gelegenheit, die Schule am Dom zu loben. „Ihr seid so eine tolle Schule, ihr habt meinem Sohn Toni ein Stück Lebensqualität geschenkt.“

Die Aufgaben des Kinderhospizdienstes: • Begleitung unheilbar krankter Kinder und ihrer Familien im häuslichen Umfeld, im Leben und Sterben und über den Tod der Kinder hinaus. • Unterstützung und Entlastung im Alltag. • Förderung der Selbsthilfe´ • Informationen über und Vermittlung an andere Institutionen • Öffentlichkeitsarbeit

Für Betroffene ist das Angebot kostenlos. (zpb) • Spendenkonto: Kasseler Sparkasse Konto: 11 804 101 BLZ: 520 503 53.

Quelle: HNA

Kommentare