Sächsisches Aukutionshaus versteigert am Samstag in Leipzig Guxhagener Immobilie

Guxhagener Bahnhof wird von einem Auktionshaus versteigert

+
Ab 12 000 Euro zu haben: Der Guxhagener Bahnhof soll am Samstag versteigert werden.

Guxhagen. Die Gesellschaft Sächsische Grundstücksauktionen versteigert diese Woche den Bahnhof Guxhagen. Das Mindestgebot für das Objekt beläuft sich auf 12 000 Euro.

Der Bahnhof ist bei der Herbstauktion der Gesellschaft aus geografischer Sicht mit das westlichste Objekt in der Republik.

Der überwiegende Teil der Immoblien liegt weiter östlich. Im Angebot sind derzeit beispielsweise Bürogebäude, Wohnhäuser und ein Barockschloss nahe Halle. Guxhagen wird im Katalog verortet im Dreieck zwischen Kassel, Eschwege und Bad Hersfeld.

Eine erschöpfende Beschreibung des Bahnhofs bietet der Katalog nicht. Er verweist auf ausführliche Unterlagen, die Biet-Interessierte anfordern können. Die Kurzbeschreibung liefert ein paar Daten zu Größe, Lage und Mieteinnahmen. Außerdem wird das Objekt kurz und knapp beschrieben.

Demnach ist das Baujahr des Bahnhofs unbekannt. Im Gebäude befinden unter anderem zwei Mietwohnungen und Technikräume der Bahn. Ferner gehören ein Güterschuppen und ein Grundstück mit einer Größe von rund 2107 Quadratmetern dazu. Erwähnt werden außerdem alte Holztüren und eine Ölzentralheizung. Insgesamt wird das Objekt als sanierungsbedürftig eingestuft. Nach den Versteigerungsregeln des Auktionshauses sind die 12 000 Euro schlicht ein Mindestgebot. Nach oben ist damit alles offen. Der Meistbietende erhält per Hammerschlag den Zuschlag. Der Kaufvertrag wird mit einem Notar sofort beurkundet.

Ob die Gemeinde Guxhagen ein Gebot abgibt, darüber sollte das Parlament am Montagabend in nicht-öffentlicher Sitzung abstimmen. Mit einem Kauf könnten die Kommunalpolitiker die Umgestaltung des Bahnhofsgeländes anpacken. Bislang waren ihnen aufgrund der Eigentumsverhältnisse die Hände gebunden. Offen war in der Vergangenheit allerdings, wie die Gemeinde das Gebäude überhaupt sinnvoll nutzen könnte. Entwickeln könnte man auf jeden Fall mehr für die Reisenden: Was die moch mehr brauchen, sind Parkplätze, überdachte Warteflächen, Toiletten und barrierefreie Zugänge zu den Gleisen in Richtung Melsungen und Kassel. Außerdem könnte die Gemeinde das zentral gelegenen Bahnhofsgebäude vor dem Verfall bewahren. (lgr) Auktionstermin: Samstag, 25. August, ab 11 Uhr in Leipzig (Hotel Messe Leipzig).

www.sga-ag.de

Quelle: HNA

Kommentare