Bald zwei Wege zur Pfieffer Kirche: Alternative zu steiler Treppe

Steiler Aufgang zur Pfieffer Kiche: mit Ortsvorsteher Volker Jakob am Fuß der Treppe.

Pfieffe. Die Kirchengemeinde Pfieffe errichtet zurzeit einen neuen Weg zum Kirchenportal. Damit wird es künftig zwei Zugänge geben: einen befahrbaren und einen mit einer steilen Treppe.

Werner spricht von einer „tollen Lösung“. Künftig sei es nun auch möglich, vor dem Eingangsportal der Kirche Tische, Bänke und Stühle aufzustellen und ein Fest zu feiern. Dabei sei der kleine Wendeplatz vielseitig nutzbar.

Die Kosten für den neuen Weg belaufen sich laut Werner auf 18 000 Euro. Die Landeskirche übernimmt davon 12 000 Euro. Den Rest müssen die Pfieffer durch Spenden aufbringen. Die Dorfgemeinschaft und private Sponsoren haben bereits Geld zugesagt. Das aber reicht noch nicht. Deshalb bittet die Gemeinde um weitere Spenden. (lgr)

Kontakt: Pfarramt Pfieffe, Tel. 0 56 63 / 477, E-Mail: pfarramt.pfieffe@ekkw.de

Von der ersten Stufe bis zum Kircheneingang waren auf dem Treppenzugang bislang vier Höhenmeter zu bewältigen, berichtete am Montag Ortsvorsteher Volker Jakob. Pfarrerin Sabine Werner ergänzte: Etliche Kirchgänger hätten sich in den vergangenen Jahre beklagt, sie kämen die Treppen nicht mehr hoch. Deshalb habe man lange um eine Lösung für das Problem gerungen. Die sieht nun laut Jakob so aus: Die Dorfgemeinschaft bessert den alten Treppenaufgang aus, der damit auch künftig rüstigen Menschen zur Verfügung steht. Zusätzlich legt die Kirche einen neuen Weg von der Nausiser Straße aus an, der auch mit Autos befahrbar ist und vor dem Kirchenportal in eine Wendemöglichkeit mündet. Auf diesem Weg sind laut Jakob 1,50 Höhenmeter bis zur Kirche zu bewältigen.

Quelle: HNA

Kommentare