Mischung aus Musik und Sport: Ungewöhnliches Angebot für Schüler in Altmorschen

Ball wird zum Schlagzeug

Spaß am Trommeln: Die Schüler treffen sich in der Turnhalle mit Trainerin Sabine Rings (links), Antje Fischer (hinten rechts). Schulleiter Michael Appel (hinten) findet das Programm gut. Foto: Vorrath

Altmorschen. Da wird es laut in der Turnhalle: Die Schüler bringen Gymnastikbälle mit ihren Schlagzeugstöcken zum Vibrieren. Drums Alive, Lebendige Trommeln heißt der Sport. Das Konzept kommt aus den USA und wird seit drei Jahren an der Georg-August-Zinn-Schule in Altmorschen angeboten.

Es ist einmal in der Woche Teil der Nachmittagsbetreuung und wird auch im dritten Jahr durch die Aktion Kinder für Nordhessen mit 1400 Euro unterstützt. Davon werden die Kosten für Personal und Material gedeckt.

Die Schüler trommeln mit Schlagzeugstöcken auf Gymnastikbälle. Dazu spielt Musik, die den Takt vorgibt.

Die Gruppe von der Georg-August-Zinn-Schule hat schon viele Auftritte hinter sich. „Die Schüler waren auf Weihnachtsmärkten, dem Schulfest, der Halbjahresaufführung und dem Familientag im Kloster dabei“, erinnert sich Schulleiter Michael Appel. Sabine Rings vom TSV Altmorschen ist die Übungsleiterin für die 16-köpfige Schülergruppe. Die Trainerin für Fitness und Gesundheit wird von Physiotherapeutin Antje Fischer vom TSV Neumorschen unterstützt. Gemeinsam haben sie eine spezielle Ausbildung für Drums Alive absolviert. „Das war ein zwei Tage langer Kurs“, erzählt Rings. Regelmäßig gebe es Seminare mit Neuerungen.

Das Angebot richtet sich an Schüler von der ersten bis zur vierten Klasse. Nicht nur Gefühl für Rhythmus und Musik wird durch Drums Alive gefördert. „Ruhige Schüler blühen richtig auf und wilde Schüler werden ruhiger“, beschreibt die Übungsleiterin ihre Beobachtungen.

Die Schüler haben ihren Spaß: „Die Spiele und das Trommeln sind besonders toll“, sagt Julia Wieger (8). Anika Hofmeister (10) mag die Musik: „Wir lernen viel zum Takt und zur Melodie.“ Nach dem Trommeln heißt es entspannen: „Wir machen es uns auf Matratzen gemütlich“, erzählt Max Bierschenk (8).

„Kinder für Nordhessen“ hilft seit 2007, die Chancen benachteiligter Kinder in Grundschulen zu erhöhen und damit den Lernerfolg für alle Grundschüler zu verbessern. (jon) • Mehr Infos gibt es auf www.hna.de/kinder

Quelle: HNA

Kommentare