Jubiläumsauftritt in der Stadthalle

Big Band Störlampe wird 40 Jahre alt: Vom Marsch zum Jazz

+
Big Band der Theodor-Heuss-Schule in Homberg: Die Störlampe heute. 

Homberg. Der Name Störlampe für eine Big Band ist ebenso ungewöhnlich wie ihr Entstehen.

Am Samstag wollen die Musiker mit einem Konzert in der Homberger Stadthalle auf 40 Jahre Störlampe zurückblicken.

An den ersten Auftritt am 15. September 1976 kann sich Bernd Herbold, Gründer, langjähriger Leiter der Band und ehemaliger Musiklehrer an der Theodor-Heuss-Schule in Homberg, gut erinnern. Damals nannte sich die Truppe noch „THS-Schülerkapelle“.

„Wir sollten das Richtfest für den Anbau der Schule musikalisch begleiten“, erinnert sich Herbold. Das Repertoire - zwei Märsche und ein Choral - war äußerst bescheiden. Doch die Zuhörer, unter ihnen der damalige Landrat August Franke und sein Stellvertreter Franz Baier, waren von der Musik so begeistert, dass die Schülerband eines ihrer Stücke wiederholen musste.

Geburt des Namens

Ein Jahr später zählte die Band 27 Musiker, und erstmals tauchte der Name Störlampe auf. Der war eher ein Zufallsprodukt und geht auf einen verzweifelten Lehrer zurück, den die falschen Töne während der Proben nervten und er im Lehrerzimmer davon sprach, dass ihm andauernd die Lampe durchbrenne.

All das konnte den Erfolg der Big Band nicht bremsen. Statt Marschmusik gab es bald Jazz, und die ersten Arrangements weltbekannter Jazzklassiker von Glenn Miller bis Benny Goodman lagen auf den Notenpulten der Musiker. Auf Konzerte in der Region folgten Auftritte in Polen, Dänemark, Frankreich und Finnland. Die Musiker waren Botschafter und Aushängeschild der Stadt Homberg und des Schwalm-Eder-Kreises. Dazu gastierten im zweijährigen Rhythmus beim internationalen Jugend-Big-Band-Treffen in der Stadthalle Formationen aus Schweden, Polen, der Schweiz, Syrien, Russland, Chile, den USA und der Slowakei.

Rückschläge

Trotz der Erfolge hatte die Störlampe mit wiederkehrenden Rückschlägen zu kämpfen. Denn nach dem Abitur schrumpfte die Besetzung bei den Trompeten, Posaunen und Saxophonen. Am heftigste traf es die Combo 2003, als nahezu die Hälfte der Spieler ausschied, erinnert sich Herbold. Doch der Bandleader ließ sich nicht entmutigen, denn es wuchsen Musiker nach, deren Wunsch es war, hinter den rot-goldenen Notenständern Platz zu nehmen.

Es geht weiter

Dazu zählte Dr. Christian Nöding, seit 20 Jahren Trompeter bei der Störlampe. Vor sechs Monaten hat er die Nachfolge von Herbold angetreten und gemeinsam mit Hendrik Töpfer ehemalige Musiker zusammengetrommelt, um die Störlampe wieder zu beleben. Denn das Abschiedskonzert im Sommer vor zwei Jahren fiel buchstäblich ins Wassern. Das wollten Nöding und seine Mitspieler nicht hinnehmen und werden es am Samstag nachholen. Ob es mit der Big Band danach weitergeht? „Das werden wir sehen“, sagt er lächelnd.

Jubiläumsauftritt in der Stadthalle

Beim Jubiläumsauftritt am Samstag, 19. November, in der Stadthalle in Homberg spielt die Big Band Störlampe nicht allein. Die Kasseler Big Band Blue Heaven Jazzmen tritt unter der Leitung von Albrecht Schmücker ebenfalls auf. An dem Abend wollen die Musiker der Störlampe einen Querschnitt aus ihrem Repertoire der vergangenen 40 Jahre spielen. Swing-Klassiker der 30er und 40er-Jahre stehen im Mittelpunkt der Kasseler Blue Heaven Jazzmen. Der Eintritt zu dem Konzert ist frei. Um Spenden wird gebeten.

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare