Gericht ordnet außerdem Sicherungsverwahrung an

Bankräuber von Bad Zwesten muss viereinhalb Jahre in Haft

Bad Zwesten/Kassel. Der Mann, der die Kreissparkasse in Bad Zwesten gleich zweimal überfallen hat, wird das Gefängnis vielleicht nie wieder verlassen. Das Landgericht Kassel verurteilte den 60-Jährigen zu viereinhalb Jahren Haft mit anschließender Sicherungsverwahrung.

Lesen Sie auch

Überfall auf Kreissparkasse - Mutmaßlicher Bankräuber festgenommen

Mit Auf Wiedersehen!“ hatte sich der Bankräuber höflich verabschiedet, nachdem er die Sparkasse in Bad Zwesten im Mai 2009 um 2500 Euro erleichtert hatte. Und das sollten keine leeren Worte gewesen sein: Knapp ein Jahr später stand der Mann wieder in der Filiale, und wieder erbeutete er rund 2500 Euro. Diesmal aber wurde er bereits kurz nach der Tat festgenommen. Am Montag verurteilte ihn nun das Kasseler Landgericht.

Die Sicherungsverwahrung wurde auch wegen des Alkoholismus des Mannes angeordnet (siehe Artikel: „Langes Vorstrafenregister“.) Auch vor den Sparkassenüberfällen steckte der Angeklagte in seinem üblichen Dauer-Suff. Und entsprechend dilettantisch stellte er sich an. „Das hört sich vielleicht blöd an“, erzählte er vor Gericht, „aber ich habe mich durch Aktenzeichen XY, das ich immer geguckt habe, inspirieren lassen.“ Nur mit Baseball-Mütze und Sonnenbrille maskiert war er beim ersten Mal in die Bank spaziert, mit einer immerhin echt aussehenden Spielzeugpistole.

Er flüchtete per Taxi und Bahn kreuz und quer durch Deutschland – und fragte schließlich sogar bei einer Polizeistation, ob nach ihm gefahndet würde. Erstaunliche Antwort: Nein. Beim zweiten Mal machte der 60-Jährige es den Ermittlern noch leichter. Er spielte auf der Straße mit seiner Pistole herum, bis die Polizei sie ihm abnahm. Dann bestellte er in einem Geschäft eine neue Spielzeug-Pistole und gab sogar seinen Namen und die Handynummer an. Schließlich klaute er eine Wasserpistole und ging in die Sparkasse. Er verbarg die bunte Waffe so geschickt in der Tasche, dass eine Angestellte ihm 12 500 Euro anbot. Diese schlug er aber aus und nahm nur 2500 Euro. Warum, wusste er selbst nicht mehr genau. Nach dem Überfall griff die Polizei ihn in einer Zwestener Eisdiele auf – bei Bier und Schnaps.

Quelle: HNA

Kommentare