Niederelsunger haben für Kirchensanierung 74.000 Euro gesammelt

+
Bald ist es geschafft: Das selbst gebaute Spendenbarometer vor der Niederelsunger Kirche zeigt den aktuellen Spenden-Stand. Darüber freuen sich Pfarrer David Bienert, Renate Elsner vom Kirchenvorstand und Kirchenälteste Elfriede Reckert.

Niederelsungen. Das Barometer steigt in Niederelsungen. Das hat bei dem Exemplar auf dem Kirchhof weniger mit dem aktuellen Sommerwetter zu tun, als mit der Spendenbereitschaft der Bürger.

74.000 Euro zeigt die Skala des Kirchen-Barometers an. „Ein toller Erfolg zum 75-jährigen Kirchenjubiläum“, freut sich Renate Elsner. 90.000 Euro sind insgesamt nötig, um die wichtigsten Sanierungsarbeiten an der Niederelsunger Kirche zu erledigen. Im September sollen schon die ersten Projekte beginnen. Der Turm und das Dach werden erneuert und innen gibt es eine Komplettmodernisierung. Angefangen von den Fußböden bis zur Restauration der Orgel. Einen Zuschuß erhalten die engagierten Niederelsunger von der Landeskirche.

Die Eigenmittel kommen aus vielen verschiedenen Einnahmequellen: Spenden, Kollekten, den Verkauf von Strickwaren, Jubiläumsartikeln und Sonnenblumen vom Feld. Die Niederelsunger Waldbühne hat ihr Eintrittsgeld von den Generalproben der Theaterstücke gestiftet. Theater gespielt hat auch das Kirchenteam: Der „Jedermann“-Erlös ist komplett im Spendentopf gelandet. „Wir hoffen, dass wir auf dem Spendenbarometer bald die 90.000 Euro-Marke erreichen“, so Elsner.

Die frühgotische Kirche in Niederelsungen wurde vor 750 Jahren erstmals erwähnt und ist das weithin sichtbare Wahrzeichen des Dorfes. In der Westwand der Kirche sind Teile der zerstörten Burg Rodersen verbaut worden.

Gottesdienst am Sonntag

Der Jubiläums-Gottesdienst am kommenden Sonntag ist Höhepunkt und Abschluss des Jubiläumsjahres. Neben Pfarrer David Bienert wirken die Konfirmanden, die Mitglieder des Kirchenvorstandes, der Gemischte Chor, die El-Singers und die Kinder aus der Kindertagesstätte Sonnenbogen mit. Kirstin Pothmann sitzt an der Orgel. Beginn ist um 10 Uhr.

Nach dem Gottesdienst gibt ein gemeinsames Mittagessen und ein Kaffeetrinken im Kirchhof.

Ab September ist die Kirche wegen der Bauarbeiten für ein Jahr geschlossen. Danach finden die Gottesdienste im Gemeindehaus und im Haus des Gastes statt.

Von Bea Ricken

Quelle: HNA

Kommentare