Kabarett-Wettbewerb: Die Barte ist gewetzt

Sie machen den Anfang: Das weibliche Duo Warntjen & Stern eröffnet am 2. November die Scharfe Barte. Fotos: privat

Melsungen. Teilnehmer für Melsunger Kabarett-Wettbewerb stehen fest. Los geht's am 2. November.

Das Teilnehmerfed für den Melsunger Kabarett-Wettbewerb Scharfe Barte steht fest. Ganz so scharf, wie gewünscht, werden die Teilnehmer in der Bütt wohl nicht werden. Hatte es in den Ausschreibungen geheißen, dass politisches Kabarett bevorzugt wird, erfüllen indes nicht alle Künstler dieses Anforderungsprofil.

„Die Präferierung des politischen Kabaretts, das wir fördern wollen, wird immer schwieriger“, sagt Jury-Sprecher Alfred Weigand. Bei den Bewerbungen dominierten zunehmend Komödianten und musikalische Beiträge.

Auf der Suche nach Klischees: Mike und Aydin führen die Unterschiede von Nord- und Südeuropäern vor.

Die drei Veranstaltungsabende sind am Montag, 2. November, Mittwoch, 4. November und am Montag, 9. November. Die Siegerehrung mit dem Auftritt des Gaststars Lothar Bölck ist am Samstag, 14. November. Der Sieger der Scharfen Barte 2006 kommt mit seinem Programm „Zwischen Tür und Angel(a)“ in die Kulturfabrik. Die Teilnehmer in der Reihenfolge ihres Auftritts.

Warntjen & Stern. Anna Warntjen und Karolin Stern sind zwei Theaterschauspielerinnen, die nach ihrem Einstiegsprogramm „Hier stehen wir und können nichts anderes“ nun mit ihrer zweiten Produktion „Kommando Bollywood“ die Kabarettwelt erobern wollen. Ein bisschen Licht und zwei Stühle genügen den beiden, um spielerisch zu unterhalten. Montag.

Mike & Aydin. Ein Engländer und ein Türke treten auf, um die Differenzen zwischen den unterschiedlichen Mentalitäten ans Tageslicht zu bringen. Alle Klischees und alle Vorurteile, die man über Nordeuropäer und Südländer haben kann, werden gnadenlos dargestellt - nach eigener Aussage politisch total unkorrekt. Montag.

Heinrich del Core.  Der Italo-Schwabe, wie er sich selbst bezeichnet, konstruiert seine Geschichten nicht, sondern schöpft sie aus dem prallen Leben - ob Wirrungen eines Urlaubsflugs oder schmerzhafte Erinnerungen an einen Zahnarztbesuch. Mittwoch.

Björn Pfeffermann. „Meine Kresse! Ein Mann sieht grün“ , der Name ist bei Pfeffermann Programm. Es geht um Latschenkiefern und Augenweiden. Und kurzerhand wird der Rasen kraterfrei gesprengt. Mittwoch.

Rüdiger Höfken.  Höfken findet, Krisen gibt es schon genug auf der Welt, er stürzt sich stattdessen mit Wonne auf die Absurditäten seiner Generation zwischen Laptop und Lesebrille. Montag.

Lieblingsfarbe Schokolade. Hannah Silberbach und Maura Porrmann wollen die deutsche Sprache als kabarettistische Popmusik servieren. Dabei begleiten sie sich selbst mit Gitarre und Klavier. Montag.

Quelle: HNA

Kommentare