Museum zeigt Exponate aus Festungszeit

Bau, Krieg und die Menschen

Gäste aus Hannover: Die Mitglieder einer Interessengemeinschaft waren in Kostümen des Rokoko unterwegs. Fotos:  Rose

Ziegenhain. Eine kleine, aber feine Ausstellung zeigt das Museum der Schwalm anlässlich des Festungsjubiläums: Zu sehen sind bis Ende Mai eigene Exponate sowie Leihgaben des Staatsarchives in Marburg. Die Ausstellung beschäftigt sich mit der Architektur der Festung, dem Kriegswesen sowie dem Leben der Menschen. Am Samstagnachmittag war Eröffnung.

Dazu gesellten sich die ersten Zeitreisenden, die im Laufe des Tages in Ziegenhain anreisten. Die Mitglieder einer Interessengemeinschaft stellten den Hannoverschen Adel nach – in prächtigen Rokokokostümen erklommen die mondänen Damen und eleganten Herren das Kunstkabinett und verliehen der Eröffnung die hochherrschaftliche Note. Ihnen zur Seite standen zwei junge Damen in Schwälmer Tracht. Binnen weniger Wochen hatte das ehrgeizige Team um Museumsleiter Konrad Nachtwey die Ausstellung konzipiert, allen voran Dennis Möller, Mitglied im Vorstand. Besondere Raritäten sind unter anderem die Schützenkette aus dem Jahr 1715, eine Leihgabe des Vereins. „Einen besonderer Clou haben wir dem Hausmeister zu verdanken. Er hatte die Idee, darzustellen, wie früher eine Wasserleitung gebaut wurden“, erläuterte Nachtwey.

Eindrucksvoll sind auch die Waffen der Sammlung, etwa das Landsknechtschwert aus dem 17. Jahrhundert. „Lange dachte man, dass sei in der Schlacht bei Riebelsdorf zum Einsatz gekommen. Doch das ist ein Irrtum. Vermutlich handelt es sich hierbei um ein Eidschwert“, erklärte Möller. Einblick in die Region von Einst offenbart die so genannte Schleensteinsche Karte, die zwischen 1705 und 1710 entstand.

Beim Rundgang sind außerdem eine Siegelsammlung, historische Urkunden und der Kirchenschlüssel zu entdecken. Scheinbar harmlos kommt ein Spazierstock mit Adlergriff von 1886 daher: „In dem versteckt sich jedoch ein Degen“, verdeutlichte Möller. Eine Schautafel vergleicht die baulichen Besonderheiten der Festung Ziegenhain mit denen der Burg an der Saale.

Von Sandra Rose

Quelle: HNA

Kommentare