Umleitung: Verkehr rollt durch Bründersen

Bauarbeiten auf B 450: „An das Tempolimit hält sich hier niemand“

+
Deutlich mehr Verkehr als sonst: Die Fahrzeuge stauen sich an der Kreuzung.

Bründersen. Seit zwei Wochen ist die  B 450 im Pfaffental zwischen Istha und Wolfhagen gesperrt. Deswegen wird der Verkehr umgeleitet: Für den Wolfhager Stadtteil Bründersen ist das eine enorme Belastung.

Morgens um fünf geht der Lärm los. Dann rollen die ersten Pendler durch Bründersen. Da die B 450 im Pfaffental zwischen Istha und Wolfhagen wegen Bauarbeiten seit zwei Wochen gesperrt ist, bahnt sich der Verkehr einen alternativen Weg. 

Die von Hessen Mobil vorgegebene Route verläuft über die B 251 durch Bründersen, Ippinghausen und Wolfhagen. Die nutzen die wenigsten. Navigationsgeräte schlagen eine kürzere Strecke vor. Diese führt über die Naumburger Straße (K 107) in Bründersen direkt nach Wolfhagen.

Im Berufsverkehr ist viel los: Bernhard Dohle hat Verständnis für die vorübergehende Situation.

„Im Berufsverkehr ist hier ganz schön was los“, sagt Bernhard Dohle, der an der Naumburger Straße wohnt. Zwischen 5 und 9 Uhr und ab 16 Uhr sei das Verkehrsaufkommen enorm. Den Spätsommer im Garten genießen, das könnten die Anlieger der K 107 derzeit knicken, sagt Dohle, der prinzipiell Verständnis hat für die zeitlich begrenzte Belastung. Selbst die Lastwagen, die von der Baustelle den abgefrästen Asphalt abtransportierten, würden von der B 251 in die Naumburger Straße einbiegen und ihre schwere Fracht durch den Ort bugsieren. Horst Sinemus, Sprecher von Hessen Mobil, räumt ein, dass die Transporter diese kürzere Strecke gewählt hätten. Allerdings nur an zwei Tagen. Die großen Fahrzeuge hätten nahe Istha gearbeitet und innerhalb der Baustelle nicht wenden können.

Von 50 auf 30 km/h

Sorgt sich um Kinder: Arthur Duda. Schüler haben Probleme, die Straße zu überqueren.

„An das Tempo hält sich hier niemand“, sagt Arthur Duda, der ebenfalls an der Naumburger Straße wohnt. Für die Dauer der Bauarbeiten wurde die Geschwindigkeit von sonst erlaubten 50 Kilometer pro Stunde auf nun 30 Stundenkilometer gedrosselt. Vor allem für Kinder sei die Situation schwierig, sagt Duda. Die meisten führen mit dem Bus, der unter anderem an der Naumburger Straße hält, zum Kindergarten und in die Schulen. Die Jüngeren hätten Probleme beim Überqueren der Straße. Ampel und Fußgängerüberweg aber gibt es nicht im Dorf.

„Wer um die Ecke kommt, sollte auf zehn Meter sein Fahrzeug stoppen können.“

Peter Knatz, Anwohner

Auch aus Sicht von Peter Knatz werden die Tempo 30-Schilder ignoriert. Das Ortsbeiratmitglied wohnt nur ein paar Meter weiter an einer Stelle der Naumburger Straße, an der sie eine enge, schlecht einsehbare Kurve beschreibt. Wenn er und seine Frau mit dem Wagen den kleinen Stellplatz vorm Haus verlassen wollen, reicht die Sicht nur wenige Meter weit. „Wer um die Ecke kommt, sollte auf zehn Meter sein Fahrzeug stoppen können“, sagt Knatz, der einräumt, dass es, seit der Verkehr zugenommen habe, manchmal knapp sei. Bei der Stadt Wolfhagen hatte er einen Spiegel beantragt, der auf der gegenüberliegenden Straßenseite montiert werden soll. Der werde in Kürze installiert, bestätigt Waltraud Heldt vom Ordnungsamt.

Bereits am ersten Tag der Baustelle habe ihre Behörde zwischen 5 und 9.30 Uhr Tempomessungen vorgenommen. 1200 Fahrzeuge habe der Mitarbeiter erfasst. „Nur zwei waren zu schnell“, sagt Heldt.

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare