Abfallwirtschaft Lahn-Fulda startet Großprojekt

Baubeginn für Biomassezentrum

Kichhain. Start frei für ein großes Energieprojekt: In Kirchhain-Stausebach (Landkreis Marburg-Biedenkopf) haben die Bauarbeiten für das „Biomassezentrum Stausebach“ begonnen.

In den nächsten Tagen wird mit der Erweiterung der bestehenden Kompostierungsanlage, dem Bau einer neuen Biogasanlage und einer Station zur Gasaufbereitung mit Einspeisung in das Erdgasnetz begonnen. Die Eon Mitte Natur GmbH, eine hundertprozentige Tochterfirma der Eon Mitte AG, investiert 18 Millionen Euro am Standort Stausebach.

Die Abfallwirtschaft Lahn-Fulda (ALF) ist ein gemeinsamer Verband der Landkreise Schwalm-Eder und Marburg-Biedenkopf und entstand Anfang 2011. Beide Landkreise haben der ALF ihre abfallwirtschaftlichen Aufgaben übertragen. Das Verbandsgebiet zwischen Lohra im Südwesten und Guxhagen im Nordosten hat rund 440 000 Einwohner und umfasst alle 49 Städte und Gemeinden in den beiden Landkreisen.

Am Standort Stausebach sollen zukünftig jährlich 30 Millionen Kilowattstunden Bioerdgas produziert und anschließend in das Erdgasnetz von Eon Mitte eingespeist werden.

Das Roh-Biogas aus den Erzeugungsanlagen wird zu einer Gasaufbereitungsanlage geleitet, wo es mit einem speziellen Verfahren zu Bioerdgas veredelt wird. Das auf Erdgasqualität aufbereitete Bioerdgas wird direkt in das Erdgasnetz eingespeist. (red)

Quelle: HNA

Kommentare