Grünfläche am Hof Seibel könnte Wohnbebauung weichen – 20 Häuser möglich

Der Bauboom geht weiter

Fritzlar. Das Interesse an innenstadtnahen Bauplätzen in Fritzlar übersteigt das Angebot bei weitem. Deshalb schlägt Peter Hrycak von der örtlichen Brautäcker-GmbH den Stadtverordneten vor, auf dem freien Wiesengrundstück gegenüber des Autohauses Range im Norden Fritzlars weitere 20 Bauplätze für Wohnhäuser auszuweisen.

Das Parlament wird sich in seiner öffentlichen Sitzung am Freitag, 14. Dezember, Beginn 19 Uhr, im Sitzungssaal des Rathauses mit dem neuen Nutzungsvorschlag für die Fläche, die zum Hof Seibel gehörte, beschäftigen.

Kein Elektromarkt

Ursprünglich war der westliche Teil des Grundstücks an der Kreuzung für eine gewerbliche Nutzung vorgesehen. Von einem Ärztezentrum, dann einem Elektromarkt war die Rede. Es sei jedoch schwierig, gewerbliche Nutzer für die Fläche zu finden, schreibt Hrycak im Namen der Investoren. Dagegen wurden binnen kurzem neun Grundstücke im östlichen Bereich verkauft und sind bereits bebaut.

Um weitere 20 Bauplätze für Wohnhäuser anbieten zu können, muss der Bebauungsplan für das Gelände geändert werden. Verkehrstechnisch würde das Gebiet über die Alter Kasseler Straße erschlossen, zum Lärmschutz würden Erdwälle entlang der Straßen aufgeschüttet und ein Rad- und Gehweg gebaut.

Der Magistrat schlägt den Stadtverordneten vor, vor Abschluss eines Bauleitplanverfahrens mit dem Investor, der Brautäcker GmbH, einen städtebaulichen Vertrag abzuschließen, der die Frage der Kostenübernahme und weiterer planerischer Pflichten klärt.

Von Ulrike Lange-Michael

Quelle: HNA

Kommentare