Trauung im engsten Kreis

Bauer Willy heiratet seine Rosi in Ottrau

Ottrau/Weißenborn. Sie waren das sympathischste Paar der sechsten „Bauer sucht Frau“-Staffel: Ackerbauer Willy und Köchin Rosi. Damals lernten sich der Weißenborner und die resolute Rosi aus der Eifel kennen - und lieben. Am Donnerstagmittag besiegelte das Paar seine Liebe im Ottrauer Rathaus.

Getraut wurden sie von Standesbeamtin Nicole Hollmann. Nicht nur sie musste dichthalten, auch Trauzeugin Monika Mohr-Rodin sorgte dafür, dass der große Tag der beiden bis zum Schluss geheim blieb. Denn das war der größte Wunsch der herzlichen Rosi - heiraten im engsten Kreis. Ohne ein Fernsehteam.

„Wenn das keiner weiß, dann ist es doch viel aufregender, als mit RTL zu heiraten“, verriet die Braut. Nach knapp 20 Minuten war die Trauung, die „sehr romantisch und gemütlich“ war, perfekt. Und Rosi und Willy traten, sichtlich gerührt und glücklich, aus der Tür des Ottrauer Rathauses. Beim großen Moment dabei waren Rosis Sohn Marcel und Trauzeugin und beste Freundin Monika Mohr-Rodin. Für Standesbeamtin Nicole Hollmann war es die erste „Promi“-Hochzeit. „Diesmal galt natürlich höchste Geheimhaltungsstufe“, sagt sie.

Exklusiv: Bilder von der Hochzeit

Bauer Willy heiratet Rosi

Doch so ganz sang- und klanglos sollte er dann doch nicht werden, der schönste Tag von Willy und Rosi: Mit vereinten Kräften mussten die Frischvermählten ein Herz aus einem Bettlaken schneiden. Danach sauste der kleine Konvoi - voran der Mercedes der beiden, der liebevoll mit Luftballons und Dosen geschmückt war - nach Weißenborn. Auch hier hatten die Freunde fleißig dekoriert: Die obligatorische Wäscheleine mit Babyutensilien baumelte am Dachfirst, für Rosi gab’s eine flotte, blaue Schärpe. Darauf zu lesen: „Die Braut, die sich traut“ Danach stieß man in munterer Runde auf die Hochzeit an. „Unsere Freunde habe ich heute Abend auf ein Bier eingeladen“, erzählt die Köchin. „Die wisssen von nichts.“

Mit der Heirat und ihrem Willy sei ihr ein echter Herzenswunsch in Erfüllung gegangen. „Ich wollte mich schon viel früher als Kandidatin bewerben, aber da war nie der Richtige dabei. Bis ich Willy gesehen habe“, sagt Rosi. Damals habe sie zu Sohn Marcel gesagt: „Wenn ich es bis zum Scheunenfest schaffe, dann ziehe ich eines Tages auch auf den Hof.“ Und Willy? Der schaut seiner Rosi ganz verliebt in die Augen und genießt im Stillen. Deshalb bringt es Rosi auf den Punkt: „Jetzt hast du mich lebenslang an der Backe.“ Und Willy antwortet: „Das finde ich schön.“

Von Sandra Rose

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Rose

Kommentare