Beim Girls- und Boys-Day lernten Jugendliche verschiedene Berufe kennen

Ein Tag auf dem Bauhof

Zu Gast in der Sägenfabrik Wikus: Eva Becker, Lisa Marie Enns, Ann-Kathrin Hebeler, Paula Liebich, Johanna Euler und Nele Pfaffenbach beim Schleifen von Werkzeugproben im Labor. Fotos: privat

Kreisteil Melsungen. In vielen Betrieben im Kreisteil Melsungen waren gestern Mädchen zu Gast, um sich in vermeintlichen Männerberufen umzusehen. Zeitgleich zum Girls-Day gab es das Pendant, den Boys-Day, an dem Jungen zum Beispiel in Kindertagesstätten mitarbeiteten.

Die Spangenberger Sägenfabrik Wikus hatte 25 Mädchen zu Gast, die sich in den technischen Ausbildungsberufen umschauten. Die Zehn- bis 14-Jährigen stellten sich nach Unternehmensangaben an die Maschinen und testeten Arbeiten wie Drehen, Fräsen, Löten, Schleifen und Isolieren von Drähten. „Die technischen Ausbildungsberufe bekannt und vor allem auch interessant zu machen“, war aus Unternehmenssicht ein Ziel des Tages, erklärte Sprecherin Claudia Kaiser.

Mit Bürgermeister unterwegs

In Felsberg schaute die 12-jährige Leandra Hügly Bürgermeister Volker Steinmetz über die Schulter und begleitete ihn zum Beispiel zu einem 80. Geburtstag. „Ich wollte einfach mal schauen, was ein Bürgermeister so macht“, sagte sie.

Jana Wolfram (14 Jahre) und Anna Holzer (12 Jahre) aus Guxhagen verbrachten einen Tag beim Felsberger Bauhof und halfen unter anderem, den Friedhof in Ordnung zu bringen. In der U3-Gruppe zu Gast war der elfjährige Maximilian Leichner. Er fragte sich: „Wie kann man sich bloß so viele Kindernamen merken?“

Hinter den Kulissen der Firma Jana Jagd und Natur Vertriebs GmbH werden tagtäglich hunderte Päckchen und Pakete mit Büchern zu jagdlichen Themen zusammengestellt. Wie die Bücher sortiert und verpackt werden, schaute sich Denise Hoffmann aus Spangenberg-Landefeld beim Girlsday an. Dabei verschaffte sie sich einen Einblick ins Berufsleben einer Fachkraft für Lagerlogistik. (jul/lgr)

Quelle: HNA

Kommentare