Raiffeisen-Warenzentrale errichtet Tankstelle

Baustart ist im Frühling

Guter Standort: Auf der Wiese rechts hinter dem roten Auto soll die neue Tankstelle in Sand entstehen. Bei dem großen weißen Gebäude handelt es sich um den Aldi-Mark. Foto: Thon

Bad Emstal. Im Frühjahr soll mit den Bauarbeiten für die neue Raiffeisen-Tankstelle an der Kasseler Straße in Sand begonnen werden. Die Gemeindevertreter fassten während ihrer jüngsten Sitzung den Aufstellungsbeschluss und willigten in eine Änderung des Bebauungsplanes ein.

Wie Bürgermeister Ralf Pfeiffer sagte, müssten die Grenzen auf dem Grundstück zwischen dem Discounter Aldi und dem Automobilzulieferer Sequatec für das Vorhaben neu zugeschnitten werden. Für die Raiffeisen-Warenzentrale Kurhessen-Thüringen ist der Bau der bargeldlosen Tankstelle ein größeres Projekt, bei dem die Genossenschaft einen höheren sechsstelligen Betrag investieren wird.

Die hohen Auflagen, die beim Bau einer Tankstelle zu berücksichtigen sind, treiben den Preis in die Höhe. Derzeit unterhält die Raiffeisen-Warenzentrale in Hessen und Thüringen elf kleinere Tankpunkte und fünf größere Tankstellen. Dabei spannt sich das Netz von Korbach im Westen bis nach Weimar im Osten.

Einwohner haben Einfluss

Diesel, Super und Autogas werde es an den Zapfsäulen geben, sagte Sascha Suschanka von der Raiffeisen-Warenzentrale in Kassel. Im Laufe der Woche sollen in der Gemeinde Flyer verteilt werden, die über das Projekt informieren und über die die Bad Emstaler die Möglichkeit haben, Einfluss zu nehmen. Denn sie werden gefragt, welchen Kraftstoff sie tanken wollen. Unklar sei derzeit zudem, wieviele Zapfstellen es geben werde.

Die Bezahlung an der Tankstelle erfolgt über EC-Karte oder über die Raiffeisen eigene Tank-Card 24. Einen Laden werde es nicht geben, kündigte Suschanka an. Dafür würden zwei SB-Waschplätze und zwei Staubsaugerplätze eingerichtet.

Bürgermeister Pfeiffer hatte sich in den vergangenen Jahren immer wieder stark gemacht für eine Tankstelle. Wie er sagte, sei es nicht unbedingt einfach gewesen, Investoren zu überzeugen.

Bis zu 4000 Fahrzeuge

Der Standort in Sand in unmittelbarer Nachbarschaft zu zwei Supermärkten sei gut. Täglich würden dort bis zu 4000 Fahrzeuge vorbeifahren. Die Schließung der Tankstelle im Herzen Sands vor sechs Jahren hatte nach Meinung des Verwaltungschefs zu einem Kaufkraftverlust geführt. Wer zum Tanken nach Wolfhagen und Fritzlar gefahren sei, habe dort in vielen Fällen auch seine Einkäufe erledigt.

Von Antje Thon

Quelle: HNA

Kommentare