B.Braun Melsungen kooperiert mit Fuldatalschule

Jetzt kann es losgehen: Gestern wurde nicht nur die Bildungspartnerschaft unterzeichnet, sondern auch die Experimentierkisten wurden übergeben. Darüber freuten sich Schülerin Meltem Teke (von links), Schulleiterin Julia Butenhoff, Schulungsleiter Dietmar Dargel, Niklas Theune (vorne), Nico Reimann, Ilona Braun vom Förderverein für ein zukunftsfähiges Melsungen, Dr. Bernadette Tillmanns-Estorf , Direktorin der Unternehmenskommunikation bei B.Braun, und Kai-Rene Theune. Foto: Kamisli

Melsungen. Kinder frühzeitig für naturwissenschaftliche Themen zu interessieren, ist eines der Ziele des Bildungsprojekts „NaWi – geht das?“, das jetzt an der Melsunger Fuldatalschule startet. Am Freitag wurde eine Bildungspartnerschaft zwischen der Schule und der B.Braun Melsungen AG unterzeichnet.

„B.Braun legt großen Wert darauf, Kindern naturwissenschaftliche Themen auf interessante Weise zu vermitteln“, sagte die Direktorin der Unternehmenskommunikation bei B.Braun, Dr. Bernadette Tillmanns-Estorf, bei der Pressekonferenz.

Man freue sich als Mitglied der Wissensfabrik (siehe Hintergrund) mit der Fuldatalschule ein bisher einzigartiges Projekt beginnen zu können.

Einzigartig ist das Projekt nicht nur deshalb, weil es die erste Bildungspartnerschaft ist, die B.Braun mit einer Schule eingeht, sondern vor allem auch, weil es deutschlandweit die erste Kooperation mit einer Schule mit Förderschwerpunkt Lernen und geistiger Entwicklung ist.

Das Melsunger Unternehmen stellt der Schule im Rahmen der Partnerschaft kostenlose Experimentierboxen zur Verfügung, deren Inhalt dazu beiträgt, dass naturwissenschaftliche Themen anschaulich vermittelt werden können. Die Box enthält Gefäße, Trichter, Siebe und andere Utensilien sowie ein Handbuch für einfache Versuche zu den Themen Lebensmittel, Wasser und Luft. Eine brennende Haselnuss etwa vermittelt anschaulich die Entzündlichkeit von Fetten. Mit Spritzen können die Kinder selbst herausfinden, was passiert, wenn man Luft presst.

Dietmar Dargel steht dem Lehrerkollegium zur Seite und erklärt ihnen die Experimente. „Ich freue mich, die Lehrer zu unterstützen und ihnen mit Hilfe der Forscherkiste, einfache und spannende Versuche zu zeigen. So lernen am Ende nicht nur die Kinder, wir lernen auch noch dazu“, sagte Dargel, der über 40 Jahre lang als Werbefachmann bei B.Braun tätig war und das Projekt nun ehrenamtlich als Schulungsleiter unterstützt.

Die Schulleiterin der Fuldatalschule, Julia Butenhoff, sagte: „Es ist toll, dass wir als Schule mit dem Förderschwerpunkt Lernen und geistige Entwicklung diese Bildungspartnerschaft eingehen können.“ Die Versuche, von denen das Kollegium bereits einige gemeinsam mit Dietmar Dargel ausprobiert hat, seien spannend und hätten einen auffordernden Charakter. Gerade Schüler, die im Bereich Lernen beeinträchtigt sind, seien auf experimentellen und anschaulichen Unterricht angewiesen.

„Die Bildungskooperation hilft Kindern mit Lernschwäche und ist ein weiteres wichtiges Projekt, junge Menschen in der Region zu fördern“, sagte Ilona Braun, 2. Vorsitzende des Fördervereins für ein zukunftsfähiges Melsungen. Eines der Hauptthemen des Fördervereins sei die Bildung. „Wir möchten, dass alle Kinder einen Zugang zu Bildung haben.“

Quelle: HNA

Kommentare