Aktion „Freiwillig aktiv“: Ehrenamtliche im Bad Emstaler ASB-Altenzentrum

Begleiter für den Alltag

Freiwillig aktiv: Heinz Bechtel (vorne, Zweiter von rechts) macht bei der Aktion mit. Hier spielt er Mensch-ärgere-Dich-nicht mit den Heimbewohnern (von links) Willi Busold, Margarete Wittich und Franz Zeisberg. Hinten Susanne Schulz und Nadine Cherif von der Heimleitung sowie Ingrid Zeisberg-Heinemann, ebenfalls eine ehrenamtliche Helferin. Foto: zih

Bad Emstal. Heinz Bechtel ärgert sich nicht. Auch dann nicht, wenn er beim Mensch-ärgere-Dich-nicht spielen mit Margareta Wittich, Franz Zeisberg und Willi Busold, Heimbewohner im Bad Emstaler Altenzentrum des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB), verliert.

Im Gegenteil: der 77-jährige gelernte Bauingenieur hat Spaß - und genießt die Freude und Dankbarkeit seiner Mitspieler für sein Engagement. Heinz Bechtel macht zusammen mit Ingrid Zeisberg-Heinemann, Anneliese Heisig, Gisela Heyde und Karla-Maria Bode mit bei der Aktion „Freiwillig aktiv“: Das Quintett hat sich bereit erklärt, ehrenamtlich in der Freizeit die fast 70 Heimbewohner des ASB-Altenzentrums ein Stück durch deren Alltag zu begleiten. Die Fünf sind bei Spaziergängen, beim Kirchgang oder Einkäufen dabei, spielen mit den Heimbewohnern, lesen ihnen vor, geben Unterstützung beim Handarbeiten, Kochen und Backen. Sie helfen in den Betreuungsgruppen für demenziell erkrankte Bewohner mit. Vor allem aber sind sie für die Senioren willkommene Gesprächspartner.

Heinz Bechtel: „Ich bin zu dieser Aktion gekommen, wie die Jungfrau zum Kind. Auf dem Weltgebetstag, wo dieser Freiwilligendienst vorgestellt wurde, hat meine Frau zu mir gesagt: Das ist etwas für dich.“ Und da er als alter Sander viele Heimbewohner persönlich kennt, mit einigen auch befreundet ist, habe er sofort zugesagt. „Ich hätte mir nie träumen lassen, dass mir dieser Einsatz so viel Spaß und Freude macht.“

Mittlerweile ist Bechtel regelmäßig im ASB-Altenzentrum, um als Unterhalter und Gesprächspartner soziale Kontakte zu pflegen und zu fördern. Ebenso die 52-jährige Ingrid Zeisberg-Heinemann, die, obwohl noch halbtags im Kasseler Kinderkrankenhaus Park Schönfeld beschäftigt, täglich ins Altenzentrum kommt und sich wie die anderen im Freiwilligendienst einsetzt.

Susanne Schulz und Nadine Cherif von der Heimleitung sind begeistert vom ehrenamtlichen Personal. Für das ASB-Altenzentrum würden ständig Freiwillige jeden Alters gesucht, die sich ihre Fähigkeiten und Lebenserfahrungen einbringen. „Hilfe auch bei kleinen Dingen bringt Freude ins Leben unserer Bewohner“, sagt Schulz. (zih)

Kontakt: ASB-Altenzentrum, Tränkeweg 15, Bad Emstal, 05624/9988

Quelle: HNA

Kommentare