Ein sensibles Thema

Beim Thema Tod will keine Schule mitmachen: Absagen für Hospizverein

Schwalm-Eder. Ein Hospizverein bietet Grundschulen eine Projektwoche zum Thema Tod an - und erhält bislang nur Absagen.

Sollte der Tod Thema einer Projektwoche für Dritt- und Viertklässler sein? Das Trauer- und Hospiznetzwerk im Landkreis sagt ja. Gemeinsam mit der bundesweiten Aktion „Hospiz macht Schule“ will das Netzwerk im Schwalm-Eder-Kreis an Grundschulen eine fächerübergreifende Woche zum Thema anbieten. Allerdings hat die Hospizinitiative trotz Anfragen bisher noch keine Grundschule gefunden, die mitmachen möchte.

Die Gründe für die Vorbehalte an den Schulen könne sie verstehen, sagt Waltraud Credé, Amtsleiterin beim Staatlichen Schulamt in Fritzlar. Sterben und Tod sei ein sensibles Thema. „Schulleiter müssen für ihre Aktivitäten Rechenschaft ablegen“, sagt Credé. Sie stehen im Fokus der Öffentlichkeit - insbesondere der Eltern. Eine Hospiz-Projektwoche könne sie sich nur nach sehr intensiver Rücksprache mit der Elternschaft vorstellen. Das Thema greife direkt in die elterlichen pädagogischen Vorstellungen ein.

Die Schulen seien völlig frei in ihren Entscheidungen über externe Angebote. „Wenn überhaupt, empfehlen wir den Schulen, sich mit den Veranstaltern auseinanderzusetzen und dann selbst zu entscheiden“, sagt Credé.

Zu den Gründen der Absagen möchte Petra Hochschorner, Koordinatorin des Hospizvereins Felsberg-Melsungen, nicht ins Detail gehen. Thematisch würde die Projektwoche nicht in den Lehrstoff passen, habe es geheißen. „Wir würden uns wünschen, dass eine Schule offen ist und mit uns in den Dialog tritt“, sagt Hochschorner.

Der Projektwoche sei ein Elternabend vorgeschaltet. „Die Absprache mit den Eltern ist selbstverständlich und muss intensiv sein.“ Mittelfristig müsse das Sterben und der Tod enttabuisiert werden. Gerade bei Kindern. Kinder seien sehr wissensdurstig und müssten als Trauernde stärker wahrgenommen werden, fordert sie.

Hintergrund

Die Bundesakademie für Ethik, Palliative Pflege und Trauerhilfe hat die Projektwoche „Hospiz macht Schule“ aufgelegt. Sie schult die Ehrenamtlichen zum Thema. Das Projekt richtet sich an Kinder der 3. und 4. Klasse. Während der Projektwoche gehen fünf Ehrenamtliche für fünf Tage gemeinsam als Team in eine Schulklasse. Die Projektwoche hat an jedem Tag einen neuen Themenschwerpunkt. Diese sind: 1. Tag: Werden und Vergehen - Wandlungserfahrungen, 2. Tag: Krankheit und Leid, 3. Tag: Sterben und Tod, 4. Tag: Vom Traurig-Sein, 5. Tag: Trost und Trösten.

Kontakt: Petra Hochschorner, Tel. 05661/9261933, weitere Informationen gibt es hier.

Von Damai D. Dewert

Quelle: HNA

Kommentare