Benefizkonzert des Bundespolizeiorchesters für Christoph 7

Gelungene Darbietung für einen guten Zweck: Das Bundespolizeiorchester überzeugte beim Benefizkonzert in der Wolfhager Stadthalle, zu dem leider nur 200 Besucher gekommen waren. Fotos: Michl

Wolfhagen. „Super, klasse, einfach fantastisch“, sagte ein  Besucher beim Benefizkonzert des Bundespolizeiorchesters für Christoph 7 am Samstagabend in der Wolfhager Stadthalle. Damit sprach er allen Zuhörern aus der Seele.

Die Lobeshymne galt den 45 Frauen und Männern des Bundespolizeiorchesters Hannover unter Stabführung von Harald Frey, wie ebenfalls der Sängerin Tina Mareike Schulte und Moderator Dirk Hillebold. Die Musiker in Uniform des symphonischen Blasorchesters aus der niedersächsischen Landeshauptstadt, eines von insgesamt drei Orchestern der Bundespolizei, gastierte zu einem Benefizkonzert in der Wolfhager Stadthalle zu Gunsten des Fördervereins der Luftrettungsstation Christopher 7 Kassel.

Dessen Vorsitzender Peter Stahl, selbst als Notarzt Besatzungsmitglied der fliegenden Christopher 7-Rettungscrew, sagte in seinem Dank an das Publikum: „Es ist schön, wenn man die Liebe zur Musik und den Willen zu helfen miteinander kombinieren kann – dies auch noch bei freiem Eintritt.“

Denn die Bundespolizeiorchester spielen zu Gunsten wohltätiger Zwecke und Einrichtungen grundsätzlich kostenlos auf, wobei die Besucher jedoch um eine freiwillige Spende gebeten werden. In Wolfhagen also für den in Kassel stationierten Rettungshubschrauber Christoph 7, der vor der Stadthallenbühne im Modell stehend einen zusätzlichen Hingucker bildete.

Großes Musik-Repertoire

Das Bundespolizeiorchester Hannover ist zwar ein mit Holz- und Blechbläsern, Schlagzeugern sowie Rhythmusgruppen besetztes symphonisches Orchester, ihr musikalisches Repertoire ist jedoch grenzenlos. Es spannt sich vom Genre E- (ernste) bis U (Unterhaltungmusik), beinhaltet in absoluter Klangfülle, Perfektion und Harmonie vor allem jedoch G-Musik, nämlich gute. Das bewiesen die Musiker in Uniform auch in Wolfhagen in gewohnter Manier mit viel Herzblut. Sie nahmen die Besucher mit auf eine Reise quer durch das Land der Melodien. Mit bekannten Märschen, Polkas, Walzer, Musical-, Operetten- und Filmmusik, brillierten aber auch mit Evergreens und „Ohrwürmern“ aus dem Schlager-, Rock-, Pop-, Beat- und Big Band-Sound-Genre. Natürlich entließ das Wolfhager Publikum die „spielenden Ordnungshüter“ nicht ohne mehrere Zugaben von der Bühne.

Auch das Kontrastprogramm sorgte für einen swingenden Saal. Da heizte nämlich die aus Gudensberg stammende Schülerband „No Escape“ in der Besetzung Max Arlt, Florian Hillebold und Lukas Thiel mit heißen Rockrhythmen ein.

Einziger Wermutstropfen beim Konzert des Bundespolizeiorchesters: noch nicht einmal 200 Besucher waren in die Stadthalle gekommen.

Von Reinhard Michl

Quelle: HNA

Kommentare