Geschäftsstelle VR Bank Ziegenhain umgebaut – Filiale Niedergrenzebach schließt

Beratung ohne Barrieren

Team erweitert: Regionalmarktleiter Heiko Schwalm (vierter von links) mit seinen Mitarbeitern und Werner Braun (links) vom Vorstand. Foto: Rose

Ziegenhain. Ende August hat die Renovierung der VR Bank in Ziegenhain, Ernst-Ihle-Straße 3, begonnen: Jetzt präsentiert sich die Geschäftsstelle mit neuem Gesicht. Zeitgleich mit der Erweiterung hat sich die Geschäftsleitung entschlossen, die Filiale in Niedergrenzebach zum 30. November zu schließen. Bis Ende des Jahres weiter betrieben werden Geldautomat und Kontoauszugsdrucker.

Regionalmarktleiter Heiko Schwalm, der seit zwei Jahren die Geschicke beider Geschäftsstellen lenkt, sitzt künftig in Ziegenhain. Auch seine Kollegin, Kundenberaterin Jasmin Hahn, wechselt in die Festungsstadt. Zum Team gehören dann acht Kollegen.

„Unseren Kunden bleiben alle Ansprechpartner erhalten“, sagt Schwalm. „Mit der Zusammenfassung des Personals an einem Standort können wir die Beratung verbessern, da sich die Berater einfacher unterstützen und vertreten können“, sagt Werner Braun vom Vorstand der Bank. Im Zuge der Renovierung wurde der Schalterraum offener und freundlicher gestaltet: Der Schalter in Form einer Theke ist auch in Ziegenhain verschwunden. Drei so genannte Dialogplätze stehen für Bankgeschäfte zur Verfügung. Kunden können hier jederzeit den Mitarbeitern über die Schulter schauen.

Für diskretere Atmosphäre sorgen sechs Beratungsbüros. „Alle sind ebenerdig erreichbar“, erklärt Schwalm. Die Büros werden auch von den Partnern im Verbund, den Beratern der Bausparkasse, genutzt. Ausgebaut wurde auch der 24-Stunden-Bereich im Vorraum. Künftig gibt es einen kombinierten Ein- und Auszahlungsautomat, einen Geldautomat und einen Kontoauszugsdrucker.

Im ersten Stock des Hauses hat die Geschäftsstelle weitere Räume, die vormals an eine Augenarztpraxis verpachtet waren. Die Praxis wurde verkleinert, die Bank richtete Sozialräume ein. Die Renovierung war laut Braun auch wegen der ständig steigenden Kundefrequenz nötig: „Der Standort ist beliebt, weil viele Kunden ihre Bankgeschäfte mit Einkäufen verbinden“, bestätigt Schwalm.

Als Regionalmarktleiter habe Heiko Schwalm die Entscheidungskompetenz vor Ort – damit ermögliche die Bank ihren Kunden ein unkompliziertes Bankgeschäft, erklärt Braun. (zsr)

Quelle: HNA

Kommentare