LWV fördert psychosoziale Hilfsangebote

Beratungsstellen erhalten 75 000 Euro

Schwalm-Eder. Die vier Psychosozialen Kontakt- und Beratungsstellen (PSKB) im Schwalm-Eder-Kreis erhalten vom Landeswohlfahrtsverband (LWV) eine Förderung von knapp 75 000 Euro.

Die Stellen in Homberg, Melsungen und Fritzlar erhalten laut einer Mitteilung 44 000 Euro; außerdem fördert der LWV den St. Elisabeth-Verein, der im Oikos-Sozialzentrum in Schwalmstadt eine Beratungsstelle unterhält, mit 31 000 Euro.

Psychosoziale Kontakt- und Beratungsstellen seien ein wichtiger Baustein der gemeindepsychiatrischen Versorgung in Hessen, heißt es in einer Mitteilung des LWV. Sie sind so genannte niedrigschwellige Angebote für Menschen mit einer seelischen Behinderung und für deren Angehörige.

Die Einrichtungen böten Männern und Frauen, die aufgrund einer schweren psychischen Erkrankung dauerhaft oder vorübergehend Unterstützung brauchen, Gelegenheit zu Gesprächen. Den Betroffenen würden weitere Hilfen vermittelt oder sie würden nach der Entlassung aus einer stationären Behandlung unterstützt.

Mit 2,55 Millionen Euro fördere der LWV die Beratungsstellen in Hessen. Das seien 370 000 Euro mehr als im vergangenen Jahr. (red)

Quelle: HNA

Kommentare