Beim Girls’ Day am 26. April können sich Mädchen informieren

Auf dem Weg zur Elektrotechnikerin: Nancy Schmidt (vorn) und Michelle Hamann haben sich für einen technischen Beruf entschieden. Beim Girls’ Day haben Mädchen die Chance, sich über eine breite Palette eher untypischer Berufe zu informieren und in die Praxis reinzuschnuppern. Archivfoto:  dpa

Schwalm-Eder. Frauen verdienen weniger, arbeiten in schlechter bezahlten Jobs, werden im Alter eher von Armut betroffen – und trotzdem entscheiden sich Mädchen immer noch in mehr als der Hälfte aller Fälle für eine Ausbildung in den typisch weiblichen Berufen wie Verkäuferin, Friseurin, Bürokauffrau und Arzthelferin.

Um dieses Muster aufzubrechen, gibt es seit mehreren Jahren den Girls’ Day, an dem Mädchen zwischen elf und 15 Jahren die Gelegenheit haben, sich über andere Tätigkeitsfelder zu informieren. Er wird in diesem Jahr am 26. April stattfinden.

Die Kreisverwaltung unterstützt die Initiative und ruft Unternehmen im Landkreis auf, sich an dem Aktionstag zu beteiligen. Es sei auch in ihrem Interesse, betonte Landrat Frank-Martin Neupärtl im Pressegespräch. Schließlich fehlten den Firmen angesichts des demografischen Wandels künftig die gut ausgebildeten Fachkräfte – auf die Mädchen könne man nicht verzichten.

Etwa 40 Betriebe machen jedes Jahr im Kreis beim Aktionstag mit, den das Frauenbüro und die Wirtschaftsförderung beim Kreis organisieren. Unterstützt wird der Girls’ Day auch vom Kreiselternbeirat, der an den Schulen und bei den Eltern für die Idee des Informationstages wirbt.

„Unsere Arbeit in den Schulen hat sich bezahlt gemacht“, ist Volker Damm vom Kreiselternbeirat überzeugt. Inzwischen wüssten Eltern sehr gut, was sie fordern können in Sachen Freistellung. Dazu gebe es schließlich auch einen Erlass des Kultusministeriums.

Betriebe, die Interesse daran haben, einem Mädchen die beruflichen Möglichkeiten in ihrer Firma zu zeigen, können sich auf einer Aktionslandkarte eintragen, die auf der Homepage im Internet zu finden ist unter www.girls-day.de. Dort können junge Mädchen dann gezielt nach Angeboten Ausschau halten.

Wie Sabine Baumunk von der Wirtschaftförderung mitteilte, haben sich bereits über ein Dutzend Unternehmen, vom medizinischen Konzern bis zum Autohaus, auf dieser Karte eingetragen. Es stünden schon 250 Plätze bereit. Diese Zahl werde sich in den nächsten Wochen noch steigern.

Bereits zum zweiten Mal findet am 26. April auch ein Boys’ Day statt. Dabei wird Jungen die Möglichkeit eröffnet, in Berufe mit geringem Männeranteil (Pflege, Erziehung, Gesundheit) reinzuschnuppern.

Informationen zu beiden Tagen gibt es im Internet unter www.girls-day.de und www.boys-day.de sowie bei Claudia Brandau (Frauenbüro), Tel. 05681/775192, und Bärbel Spohr (Jugendbildungswerk), Tel. 05681/775586.

Von Ulrike Lange-Michael

Quelle: HNA

Kommentare