Neues Angebot an der Herwig-Blankertz-Schule

Berufsschüler in Wolfhagen können demnächst Fachabi machen

+
Unterrichtstoff der Fachoberschule: Mathematiklehrer Peter Gall erklärt eine Parabel mit der Grundgleichung an der Tafel.

Wolfhagen. Für alle Auszubildende im ersten Ausbildungsjahr, die die Fachoberschul-Eignung haben, wird ab dem nächsten Schuljahr ein Zusatzunterricht zum Erwerb der Fachhochschulreife an der Berufsschule in Wolfhagen/Hofgeismar angeboten.

„Die Idee, während der Berufsausbildung und Berufsschule durch einen Zusatzunterricht, die Fachhochschulreife zu erlangen, ist nicht neu“, sagte Peter Gall, Projektleiter und Mathematiklehrer an der Herwig-Blankertz-Schule in Wolfhagen. Seit zwanzig Jahren sei dies allerdings nur für VW-Auszubildende möglich, da das VW-Werk Projektpartner der Berufsschule Wolfhagen/Hofgeismar sei.

Nach über drei Jahren Vorarbeit sei es nun endlich so weit. Für alle Auszubildende im ersten Ausbildungsjahr, die die Fachoberschul-Eignung haben, wird ab dem nächsten Schuljahr ein Zusatzunterricht zum Erwerb der Fachhochschulreife an der Berufsschule in Wolfhagen/Hofgeismar angeboten. In Kassel besteht die Möglichkeit dazu außerdem an der Oskar-von-Miller und der Friedrich-List-Schule.

„Das ist ein besonderes Angebot und richtet sich vor allem an Auszubildende in unserer Region“, sagte Jutta Degenhardt, stellvertretende Schulleiterin der Herwig-Blankertz-Schule. Sie begrüße das Projekt, denn damit würden besonders junge Leute aus Wolfhagen und Umgebung ermutigt, schulisch weiter zu machen. Laut Peter Gall nähme die Berufsschule auch so weit wie möglich Rücksicht auf die individuelle Situation der Schüler, was Termine und Anfahrtswege beträfe.

Voraussetzungen für den ausbildungsbegleitenden Erwerb der Fachhochschulreife seien ein mittlerer oder gleichwertiger Bildungsabschluss (mit FOS-Eignung) und ein Ausbildungsvertrag für mindestens zwei Jahre. Für den Erwerb der Fachhochschulreife müssen die Auszubildenden zwei Jahre lang neben der betrieblichen Ausbildung und der Berufsschule zweimal die Woche einen Zusatzunterricht in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik besuchen. Am Ende stehe eine schriftliche Prüfung in diesen Fächern, wobei die bestandene Prüfung der Berufsausbildung Grundvoraussetzung sei.

Die Unterrichtsinhalte seien auf die Lehrpläne der Fachoberschule abgestimmt. Jedoch sei vor allem der Anfangsunterricht durch sehr viele Übungsphasen bestimmt.

Interessierte Eltern und Schüler können sich direkt nach den Sommerferien oder auch am ersten Unterrichtstag, am 12. September in der Herwig-Blankertz-Schule anmelden.

Während der Berufsorientierungstage an der Wilhelm-Filchner-Schule werde über den ausbildungsbegleitenden Erwerb der Fachhochschulreife an der Berufsschule ebenfalls informiert.

Die Schulleitung und das Lehrerkollegium freue sich jedenfalls auf sehr viele Schüler, denn es sei eine einmalige Chance für junge Leute, neben der Berufsausbildung einen höheren Bildungsabschluss zu erwerben.

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare