Geld für 60 Typisierungen bei Gudensberger Benefizkonzert

+
Sängerinnen von Witch Hazel

Gudensberg. Musik lauschen und Gutes tun: Im Bürgersaal der Stadt Gudensberg fand am Freitagabend ein Benefizkonzert zugunsten der Knochenmark- und Stammzellspenderdatei Göttingen (KMSG) statt.

Die Gudensberger Ãrztin Birgit Schill hatte den Abend in Kooperation mit der KMSG, vertreten durch Dr. med. Hans Neumeyer, und der Stadt Gudensberg organisiert und zu Spenden aufgerufen. Davon sollen Typisierungen finanziert werden, wie sie nötig sind, um potenzielle Stammzellen-Spender für an Leukämie erkrankte Menschen ausfindig zu machen. Dieses Ziel wurde erreicht, denn insgesamt kam Geld für rund 60 Typisierungen zusammen.

Für den Abend konnte die Organisatorin neben einigen ehrenamtlichen Helfern die Gruppe „Witch Hazel“ gewinnen. Zudem spendete die Künstlerin Margret Kürschner aus Gudensberg eines ihrer Werke, das im Verlauf der Veranstaltung versteigert wurde.

Eine gute Sache

„Engagement für eine gute Sache kann gar nicht oft genug gelobt werden“, sagte Bürgermeister Frank Börner. Dazu zähle auch der selbstlose Einsatz für seine Mitmenschen, wie ihm sich Birgit Schill verschrieben habe. Eine Frau der Tat sei sie, das habe sie bereits vor zwei Jahren bewiesen, als sie in Gudensberg eine große Typisierungsaktion für den kleinen Jungen Maxi aus Salzgitter ins Leben gerufen hatte. Seither ist sie neben ihrem Beruf als Ärztin stets zusätzlich im Einsatz für schwer kranke Menschen und sammelt Spenden. Diese Spenden seien ungeheuer wichtig, erläuterte Dr. Hans Neumeyer, denn beispielsweise Typisierungen würden weder von den Krankenkassen noch durch staatliche Träger finanziert. Danach starteten die fünf Sängerinnen von „Witch Hazel“ in den musikalischen Teil des Abends und sorgten mit einer Mischung aus Musical-Liedern, deutschen Schlagern und einer Reihe von Evergreens für die richtige Stimmung unter den Zuschauern.

Diese zeigte sich schließlich auch anhand der Spendenbereitschaft der Besucher. An dem Abend kamen einschließlich der Versteigerung des Kunstwerkes über 3500 Euro zusammen. Damit können nun 60 Typisierungen finanziert werden.

Von Christl Eberlein

Quelle: HNA

Kommentare