Weihnachtliches zur Epiphaniaszeit – Melanchthon-Schule musizierte zu Neujahr

Besinnlichkeit nach Noten

Schwalmstadt. Festliche Melodien bekannter Komponisten erklangen am Donnerstagabend beim Neujahrskonzert der Melanchthon-Schule Steinatal in der Schlosskirche in Ziegenhain. 160 Mitwirkende und Zuhörer waren zum Konzert erschienen, das anstelle des witterungsbedingt abgesagten traditionellen Weihnachtskonzertes stattfand.

Unter der Leitung der beiden Musiklehrer, Manfred Muche und Stefan Reitz, präsentierten die Kammermusikgruppe, der Oberstufen- und der Elternchor „Eine musikalische Reise durch den Weihnachtsfestkreis“. Das in sich stimmige Programm spannte einen Bogen von der Adventszeit bis zu den Heiligen Drei Königen.

Anklang der Adventszeit

Sowohl der Oberstufen- als auch der Elternchor unter der Leitung von Manfred Muche überzeugten das Publikum. Mit bekannten Liedern wie „Macht hoch die Tür“ und „Maria durch ein Dornwald ging“ riefen sie den Zuhörern die Besinnlichkeit der Adventszeit ins Gedächtnis zurück.

Stimmgewaltig zeigten sich beide Chöre vereinigt mit dem Vortrag von Josef Schnabels „Transeamus usque Bethlehem“. Begleitet wurden sie dabei am E-Piano von Stefan Reitz. Begeistert zeigte sich das Publikum auch von Johann Pachelbels „Kanon“, vorgetragen von der Kammermusikgruppe unter der Leitung von Stefan Reitz.

Die beiden Musiklehrer der Melanchthon-Schule, Manfred Muche und Stefan Reitz, überzeugten nicht nur in ihrer Funktion als Dirigenten und musikalische Leiter des Konzertes. Mit ihrem Vortrag von Peter Cornelius’ „Drei Weihnachtslieder op. 8“ und César Francks „Prelude in h-Moll“ für Saxophon und Orgel bewiesen sie auch ihr musikalisches Können. Das harmonische Konzert in der behaglichen Atmosphäre der Schlosskirche fand seinen Abschluss mit dem von allen gesungenen Lied „Den die Hirten lobeten sehre“ von Michael Praetorius.

Von Kerstin Heist

Quelle: HNA

Kommentare