Zu Besuch beim Vorsitzenden des Vereins Aquatopia

+
Trockenübungen: Aquatopia-Vorsitzender Uwe Ringel hat sein Aquarium und seine Fische zurzeit umzugsbedingt in den Vereinsräumen untergebracht. Zwischenzeitlich beschäftigt er sich mit Fachliteratur.

Wolfhagen. Spätestens nach dem Animationsfilm „Findet Nemo” finden Fische wieder großen Anklang. Aber auch wer sich zum Beispiel während eines Schnorchelurlaubes in die bezaubernden Unterwasserwelt verguckt hat, liebäugelt gern mal mit einem eigenen Mini-Riff für zuhause.

Doch wie gestaltet man ein Aquarium? Welche Fische und Wasserpflanzen sind geeignet? Welche Arten von Aquarien gibt es?

Antworten auf diese und andere Fragen findet man in der bunten Unterwasserwelt des Aquarien- und Gartenteichvereins „Aquatopia“.

Mitten im Umzugsstress in der Luisenstraße 14 öffnet der Vereinsvorsitzende Uwe Ringel seine Tür für unseren Advents-kalender. „Aufgrund des Umzuges ist mein 400-Liter-Becken momentan leider unbewohnt“, erklärt Ringel. Ungewöhnlich für ihn, denn der Aquarienfreund hält seit frühester Kindheit Fische und hat großes Interesse an der Aquaristik.

Dies sei auch der Grund, warum er seit Vereinsgründung vor 25 Jahren Mitglied und seit nunmehr sechs Jahren im Vorstand ist. „Neben der gemeinsamen Forschung und Weiterbildung auf dem Gebiet der Aquaristik, haben wir uns das Ziel gesetzt, durch Ausstellungen und Fachvorträge auch wieder die jüngere Generation an das Thema heranzuführen“, schildert Ringel. So organisiert der gemeinnützige Verein zweimal im Jahr eine große Fisch- und Pflanzenbörse, bei der nicht nur die faszinierende Flora- und Faunavielfalt in den Süß- und Meerwasserbecken zu bewundern ist, sondern bei der man sich neben der Beratung auch für das eigene Hobby zuhause mit neuen Fischen, Pflanzen, Futter und auch technischem Gerät eindecken kann.

„Zusätzlich ist es uns ein Anliegen, den Besuchern die Probleme für Tiere und Pflanzen aufzuzeigen, die sich aus der Trockenlegung von natürlichen Feuchtgebieten ergeben“, fügt Ringel hinzu. „Denn neben der Aquaristik befassen wir uns auch mit der Gartenteichbetreuung.“

So habe der Verein einst einen Teich am Altersheim angelegt und gemeinsam mit den Bewohnern die Anlage gepflegt. „Das war für alle Beteiligten eine schöne Beschäftigung“, erinnert sich der Vorsitzende. „Leider musste unser Teich dem Neubau weichen, aber wir haben die Bestrebung, so etwas im öffentlichen Bereich zu wiederholen.“

Und noch einen weiteren Service bietet der Verein an: Wer wie Uwe Ringel während eines Umzuges seine Fische schonen will oder vorübergehend nicht weiß wohin mit den bunten Gesellen, der findet bei „Aquatopia“ eine Anlaufstelle als Fischpension. „Für solche Zwecke stellen wir gern unsere freien Becken zur Verfügung“, erklärt Ringel. „Bei Interesse kann man sich gerne bei uns melden.“

Der Verein trifft sich mittwochs ab 20 Uhr und Sonntag vormittags zwischen 11 und 13 Uhr in den Vereinsräumen neben der Stadthalle.

Weitere Informationen unter: www.aquatopia.oyla10.de

Quelle: HNA

Kommentare