400

400 Besucher erlebten in  Homberg „Die Rückkehr der Shaolin“

Homberg. Geschmeidig, schnell und schlicht atemberaubend – so präsentierten sich die Shaolin-Mönche bei ihrem Auftritt in der Homberger Stadthalle.

In der zwei Stunden langen Kung-Fu-Show wurde aus dem Leben und der Geschichte der Mönche erzählt. Zu der Erzählung zeigten die Mönche Kampf- und Verteidigungstechniken.

Geschmeidig und überaus beweglich demonstrierten die athletischen Chinesen, zu was ein Körper fähig ist. Durch höchste Konzentration waren sie für Schmerz offenbar völlig unempfindlich. Sie legten sich auf scharfe Schwerter, oben drauf kam noch ein Nagelkissen, das man sonst nur von Fakiren kennt.  

Show der Shaolin-Mönche in Homberg

Darauf legte sich ein zweiter Mönch mit einer schweren Steinplatte auf dem Körper, die dann mit einem massiven Vorschlaghammer zertrümmert wurde. Andere legten sich auf die Spitzen von Lanzen, ohne auch nur eine einzige Schramme am Körper davon zu tragen.

Der Legende nach beobachtete Bodhi-Dharma eines Tages den Kampf zwischen einer Schlange und einem Kranich und entdeckte dabei das Grundprinzip des Tai Chi. Er sah, wie die Schlange den harten, schnellen Stößen des Kranichschnabels immer wieder geschickt auswich, bis der Vogel erschöpft aufgab.

Dieses Angriffs- und Verteidigungsverhalten von Drachen, Tigern, Schlangen, Leoparden und Kranichen zeigten die Shaolin-Mönche bei ihrer Show. Heute sind sie als die klassischen fünf Tierstile der Shaolin bekannt.

• Termin: Montag, 19. März, 20 Uhr, Mehrzweckhalle Vellmar-Frommershausen.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Zerhau

Kommentare