Betrieb gesichert: Gemeinde erhöht Zuschüsse für Freibad-Fördervereine

Noch herrscht Winterruhe: Der Förderverein will das Freibad Sand/Merxhausen (Foto) nach erfolgreicher Saison 2013 auch in diesem Jahr wieder öffnen. Auch für das Waldschwimmbad Balhorn steht ein Förderverein bereit. Archivfoto: Stehr

Wasserratten dürfen sich freuen: Beide Bad Emstaler Freibäder können in dieser Saison geöffnet werden. Als Betreiber fungieren die örtlichen Fördervereine, die dafür einen Zuschuss von der Gemeinde erhalten.

Bad Emstal. Das Bad Emstaler Parlament schuf mit einem Beschluss zum Haushalt 2014 die Basis für den Betrieb - nach langer Diskussion und einem danach gemeinsam erarbeiteten Kompromiss.

Begleitantrag

Intensive Diskussionen löste der Begleitantrag der Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen zum Etat aus. Die Grünen forderten, für die Freibäder Sand/Merxhausen und Balhorn zusätzlich zu den vorgesehenen 25 000 Euro noch 20 000 Euro einzusetzen. Die Summe, so Elisabeth Theiss, lasse sich im Bereich der inneren Verwaltung der Gemeinde einsparen. Einen konkreten Vorschlag zur Gegenfinanzierung machte sie jedoch nicht.

Bei Bürgermeister Ralf Pfeiffer stieß der Antrag auf Unverständnis: „Wir sind hier nicht bei Wünsch dir was.“ Der Förderverein Sand/Merxhausen habe erklärt, dass er 2014 mit 12 500 Euro, also der Hälfte der ursprünglich im Etat veranschlagten Summe, auskommen werde. Ähnliches habe der Balhorner Verein, der seit Längerem besteht, das Bad aber erst in diesem Jahr übernehmen will, signalisiert, allerdings auch darauf hingewiesen, dass er dann keine finanzielle Reserve mehr habe. Pfeiffer befürchtete zudem, dass ohne Gegenfinanzierung der Haushalt angesichts der Vorgaben des Schutzschirms vom RP nicht genehmigt werde.

Mit Erhöhung liege die Summe zwar weit über dem, was vorgesehen war, so SPD-Fraktionsvorsitzender Jens Siegmann, und dies müsse die „absolute Obergrenze“ gemeindlicher Unterstützung bleiben. Das zusätzliche Geld biete aber die Chance, dass 2014 auch das Waldschwimmbad Balhorn unter Regie eines Fördervereins öffnen könne. Das Bad am Buchholz (Sand/Merxhausen) wird bereits seit 2013 erfolgreich von einem Förderverein betrieben. Selbstverständlich, so Siegmann, müssten im Bereich Freibäder weitere Sparpotenziale gesucht werden.

Die Bürgerliste plädierte dafür, beim ursprünglichen Haushaltsansatz zu bleiben, Dr. Gustav Witte: „Wir sollten am Ende der Saison mit den Vereinen Bilanz ziehen.“ Dann könne man gegebenenfalls eine überplanmäßige Ausgabe beschließen.

In einer Sitzungsunterbrechung berieten die Fraktionen getrennt und dann mit Gemeindevertretungsvorsitzendem Wilfried Wehnes gemeinsam. Der zusammen erarbeitete Vorschlag wurde mehrheitlich bei Enthaltungen angenommen: Die Gemeinde gibt zusätzlich zum ursprünglichen Ansatz 20 000 Euro für die Freibäder-Fördervereine aus - insgesamt also 45 000 Euro. Die Deckungslücke wird durch Einsparungen an anderen Stellen im Etat, unter anderem bei Sach- und Dienstleistungen, kompensiert. Am Endergebnis des Haushaltes ändert sich nichts.

Mehrarbeit

Für die Finanzabteilung im Rathaus bedeutet dies Mehrarbeit, denn die Einsparungsmaßnahmen müssen gesucht und in den Haushalt eingearbeitet werden. Und der Gemeindevorstand hat laut Beschluss den Auftrag, bei den Fördervereinen deren „Bedürftigkeit“ zu ermitteln und dann entsprechend das Geld zu verteilen.

Von Cornelia Lehmann

Quelle: HNA

Kommentare