Polizei warnt vor Betrugsmasche, die im Landkreis zunimmt

Betrüger kapern per Telefontrick Computer

Homberg. Vor einer üblen Betrugsmasche, der auch im Schwalm-Eder-Kreis immer mehr Menschen zum Opfer fallen, warnt die Polizei: „Die Täter geben sich am Telefon als Mitarbeiter der Firma Microsoft aus und bringen ihre Gesprächspartner dazu, sich eine Software auf ihren Computer herunterzuladen", erklärt Reinhard Giesa von der Polizeidirektion Schwalm-Eder. Danach kaperten die Betrüger den Rechner ihrer Opfer und könnten so zum Beispiel Überweisungen und Bestellungen tätigen.

Im Schwalm-Eder-Kreis gebe es wieder vermehrt Strafanzeigen von Betroffenen. Giesa betont, dass die Firma Microsoft nicht bei Privatpersonen anrufe. Auch nicht, um ihren Kunden bei der Lösung verschiedener PC- und Softwareprobleme behilflich zu sein.

Die Betrüger versuchten ihre Opfer zu überreden, eine Fernzugriffs-Software - etwa „Teamviewer“ oder Ammyy“ - die kostenlos von verschiedenen Download-Portalen heruntergeladen werden könne, auf ihrem PC zu installieren. Ist die Software installiert, erscheint beim Opfer auf dem Bildschirm eine Maske mit den Verbindungsdaten, die dem Anrufer mitgeteilt werden sollen. Passiere das, nehme das Unheil seinen Lauf. Denn dann könne der Täter den gekaperten Computer von jedem Ort auf der Welt fernsteuern. Die Installation von Schadsoftware und das Mitlesen von Zugangsdaten zum Online-Banking seien dann zum Beispiel ein Kinderspiel. Die Polizei rate zu größter Vorsicht. Der finanzielle Schaden könne immens sein.

Sollte man dem Täter dennoch Zugang zu seinem Rechner verschafft haben, sollte der Computer sofort heruntergefahren oder vom Netz genommen werden. Da der Täter alles mögliche auf den Rechner aufgespielt haben könnte, sollte man sich mit einer Fachfirma in Verbindung setzen, und den Rechner reinigen lassen, so Experten der Polizei.

Von Maja Yüce

Quelle: HNA

Kommentare